Öko-Weihnachtsbaum im Topf, künstlicher Baum und andere Alternativen

Weihnachtsbaum im Topf oder doch lieber ein künstlicher Weihnachtsbaum? Oder gibt es auch ganz was anderes? Der Artikel beschreibt Möglichkeiten, Weihnachten nicht zu einem Fest des Baumsterbens zu machen und trotzdem weihnachtliche Atmosphäre zu haben.

Weihnachtliche Öko-Bilanz

In Deutschland werden jedes Jahr knapp 29 Millionen Weihnachstbäume verkauft. Würden diese zur Aufforstung benutzt werden, ergäbe sich bei 1000 Bäumen pro Hektar eine Fläche von 29.000 ha. Das entspricht einer Fläche von ca. 290 km2 – etwa die Größe des Naturparks Kyffhäuser in Thüringen. Sicher sind Nadelwälder voller Nordmanntannen, Blaufichten und Douglasien nicht die ökologisch wertvollsten Wälder. Doch auch sie tragen dazu bei, CO2 zu binden und bieten vielen Pflanzen- und Tierarten einen Lebensraum.

Baum vom Forstbetrieb statt aus der Weihnachtsbaumzucht

Laut Robin Wood stammen 85% der verkauften Bäume in Deutschland aus Weihnachtsbaumkulturen. In diesen werden chemische Pflanzenschutzmittel eingesetzt, um die Bäume in kurzer Zeit fit für den Verkauf zu machen. Allerdings gibt es mittlerweile auch viele Öko-Bäume zu kaufen, die unter den Zertifikaten von Naturland, FSC oder Bioland verkauft werden. Vorsicht ist beim Label PEFC-Forstlabel (Programme for the Endorsement of Forest Certification Schemes) oder FairForest geboten. Dies sind keine Öko-Siegel, da diese die Nutzung von Kunstdünger und Herbiziden erlauben. Hier ist eine Liste, wo es überall Öko-Weihnachtsbäume zu kaufen gibt.

Wer auf einen frisch geschlagenen Baum Wert legt, sollte diesen bei einem Forstbetrieb kaufen oder mit dem Förster der Region vereinbaren, den Baum selbst zu schlagen. Weihnachsbäume von Forstbetrieben stammen oft von Sondernutzungsflächen. Dies sind beispielsweise Flächen unter Hochspannungsleitungen oder Gas-Pipelines. Hier müssen die Bäume ab einer bestimmten Größe gefällt werden, um den Betrieb der Infrastruktur nicht zu gefährden.

Lebender Weihnachtsbaum mit Wurzelballen statt toter Baum

Wer den Baum länger als nur ein paar Wochen genießen will, sollte unbedingt einen Baum im Topf kaufen. Diese Bäume behalten ihre Nadeln und können später im Garten oder nach Guerilla-Gardening-Manier an kreativen Standorten ausgepflanzt werden.

Weihnachtsbaum auf dem Grünstreifen zwischen zwei Straßen in Hamburg (Quelle: sandergala.de)
Weihnachtsbaum auf dem Grünstreifen zwischen zwei Straßen in Hamburg (Quelle: sandergala.de)

Dabei ist zu beachten, dass der Baum nicht abrupt aus dem warmen Wohnzimmer hinaus in den kalten Boden ausgepflanzt wird. Die Bäume sind in ihrer Winterruhe gestört und sollten ca. zwei Wochen vorher an einem kühlen und hellen Ort gestellt werden, bevor sie ihren endgültigen Standort erhalten. Beim Auspflanzen ist es wichtig die Wurzel nicht zu beschädigen. Tannen mit ihrer Pfahlwurzel können leicht irreversible Wurzelschäden erleiden. Deshalb immer mit dem kompletten Wurzelballen einpflanzen. Besser geeignet sind Flachwurzler wie Fichte oder Douglasie.

Für Kreative: Upcycling-Baum oder Weihnachts-Ficus

Basteln zur Weihnachtszeit – warum nicht gleich mit dem Weihnachtsbaum anfangen? Dieser Weihnachtsbaum besteht hauptsächlich aus Verpackungsmaterial. Knapp 100 grüne und gelbe Eierverpackungen wurden zu einem zwei Meter großen Upcycling-Weihnachtsbaum zusammengeklebt.

Upcycling-Weihnachtsbaum aus Eierverpackungen (Quelle: TransitionsBlog.de CC-BY-SA)
Upcycling-Weihnachtsbaum aus Eierverpackungen (Quelle: TransitionsBlog.de CC-BY-SA)

Eindeutig entspannter ist die Zweckentfremdung vorhandener Pflanzen. Dieser Ficus stieg von einer schnöden Zimmerpflanze zum leuchtenden Weihnachtsbaum auf. Denn nirgendwo ist festgeschrieben, dass nicht auch Laubbäume als Christbaum taugen. Auch hat er die angenehme Eigenschaft keine Nadeln zu verlieren 😉

Von der Zimmerpflanze zum Ficus-Weihnachtsbaum (Quelle: Eugene Kim CC BY 2.0)
Von der Zimmerpflanze zum Ficus-Weihnachtsbaum (Quelle: Eugene Kim CC BY 2.0)

Welcher Baum es für dieses Weihnachten wird, ist Geschmacksfrage. Wer nicht nur sich und seinen Lieben eine Freude machen will, kann auch für die Umwelt was Gutes tun.


 

3D-Drucker und Nachhaltigkeit: JGAurora A5 im Test

Viele verbinden mit 3D-Druckern sinnlose Plastik-Figuren oder die Hobby-Herstellung von Schusswaffen. Doch 3D-Drucker können mehr. Aus diesem Grund habe ich mir den JGAurora A5 gekauft. Hier beschreibe ich meine ersten Schritte und wie ich den 3D-Drucker für Upcycling-Projekte nutzen kann.

Warum habe ich mich gerade für den JGAurora entschieden? Wie lief der erste Druck und was taugt der 3D-Drucker für Einsteiger?

Warum der JGAurora A5?

Für mich war klar: ich will einen Drucker mit einem großen Bauraum (305 x 305 x 320mm), der innerhalb meines 400€ Budgets liegt. Dies schränkt die Auswahl schon erheblich ein. In die engere Auswahl kamen der Tevo Tornado, der Creality CR-10 und der JGAurora A5.

JGAurora A5 verfügt im Gegensatz zu den beiden anderen Druckern über zwei Z-Achsen. Die bieten mehr Stabilität bei höheren Druckgeschwindigkeiten und schweren Extrudern. Ebenso hat er ein Sensor wenn das Filament aufgebrauct ist und kann nach einem Stromausfall wieder an der Stelle beginnen, wo er gestoppt wurde. Das Druckbett ist ähnlich wie die Ultrabase vom Anycubic i3 Mega.

Es ist beheizt und wird schneller warm als bei CR-10. Gleichzeitig ist das Design vom Aurora sehr „Wohnzimmer-tauglich“. Die Achsen sind verkleidet und die Sterueinheit ist elegant unter der Y-Achse versteckt. Damit passt der Drucker auf einen schmalen Tisch oder Regal.

Der CR-10 und der Tevo Tornado haben separate Steuerboxen, die per Kabel mit dem Drucker verbunden sind und daneben stehen. Auch die Filamentrolle kann platzsparend hinter der rechten Seite der Z-Achse montiert werden. Alles in allem ist nur sehr wenig Drucker zu sehen, der sein Innenleben gut versteckt.

Auch die Bedienung ist ein Pluspunkt. Der Drucker kann komplett über das Touch-Distplay gesteuert werden. Das Menu ist übersichtlich und per Fingerdurck lassen sich alle Parameter schnell ändern. Kein Kurbeln und Drücken am Stellrad wie beim CR-10 oder seinem Klon, der Tevo Tornado.

Wie geeignet ist der 3D-Drucker für Einsteiger?

Der Aufbau ist absolut einfach, es müssen im Prinzip nur 4 Schrauben befestigt werden. Damit werden die beiden Druckerteile (Rahmen und die Y-Achse mit Steuerbox) miteinander verschraubt und die Kabelverbindung der Teile muss zusammengesteckt werden.

Versandpaket vom JGAurora A5 – der Drucker besteht hauptsächlich nur aus zwei Braugruppen

Anschließend muss noch der mitgelieferte Spulenhalter angeschraubt und ein Kabelschutz für die Extruder-Zuführung an der Oberseite des Rahmens aufgesteckt werden. Fertig – damit ist der Aufbau abgeschlossen. Dies ist in etwas so anspruchsvoll wie der Anschluss einer Spielekonsole an den Fernseher und ist auch ohne Anleitung selbsterklärend.

Durch den Transport hatten sich einige Feststellschrauben für das Druckbett gelöst. Hier einfach schauen, ob Schrauben lose sind und sie ggf. festziehen.

Erste Schritte zum Test-Druck

Vor Beginn muss das Druckbett nivelliert werden. Dafür gibt es eine Folie, die als Abstandshalter noch gerade zwischen Düse und Druckbett passen muss. Mit dem Menu die einzelnen Punkte für das Leveling anfahren und an der betreffenden Feststellschraube am Druckbett den gewünschten Abstand einstellen. Dies an allen 5 Punkten auf dem Druckbett wiederholen, bis der Abstand stimmt. Ich musste diesen Schritt ca. dreimal wiederholen, bis alles stimmte.

Anfangsprobleme

Für den ersten 3D-Druck muss noch das Filament bis zum Extruder eingeführt werden. Wichtig ist hierbei, dass die Düse vorgeheizt werden muss. Erst dann darf der Filament-Einzug gestartet werden.Dafür gibt es einen Menupunkt in der Steuerbox. Mit „Filament In“ wird der Prozess gestartet und der Motor für den Filamenteinzug dreht sich. Dann muss das Filament-Ende von unten in den Filamentsensor eingeführt werden bis der Motor es greifen kann. Dann wird es durch den Bowden-Tube bis zum Extruder vorgeschogen. Bei mir schaffte es das Programm nicht, das Filament bis in das Hot-End zu schieben. Es stoppte vorher und behauptete einfach, der Prozess sei abgeschlossen. Weil die Bowden-Tube milchig transparent ist, konnte ich sehen, dass das Filament wenige Zentimeter vor dem Extruder gestoppt wurden. Hier hilft ein schrittweises Vorschieben des Filaments über das Steuermenu. Hier nicht zu schnell vorschieben, damit das Filament im Hotend rechtzeitig schmelzen kann, bevor es durch die Düse gedrückt wird. Da es auf dem Weg durch den Extruder nicht sichtbar ist, sollte hier nur millimeterweise vorgeschoben werden. Die Vorschubweite lässt sich auch über das Menu einstellen. Es hilft, sich vorher die Funktionsweise des Druckers anzueignen, dann sind diese Schritte alle recht logisch.

Druckergebnis beim JGAurora A5

Für den Test nutzte ich das auf dem USB-Stick mitgelieferte Test-Objekt. Der Druck lief ohne Probleme. Begeisterung pur, aber das Test-Objekt war auch nicht sonderlich anspruchsvoll. Keine Überhänge, keine Brücken, keine Herausforderung. Der Drucker war dabei angenehm leise. Ein Lüfter surrte dabei vor sich hin und das Verfahren der Achsen war wahrnehmbar aber nicht störend.

Testobjekt auf dem USB-Stick vom JGAurora A5

Das Resultat war überzeugend: die Schichten lagen sauber aufeinander, das Objekt haftete super auf dem Heizbett und löste sich nach dem Erkalten fast von selbst wieder.

Von der Idee bis zum Sichtlagerkasten

Als ersten Test habe mir für meine Lochwand Werkzeughalter für einen Upcycling-Sichtlagerkasten aus Tetra-Packs gebaut. Den Entwurf habe ich 3D-Programm OpenSCAD erstellt. Der abgetrennte Boden bekam zwei Löcher, durch die sie mit dem Plastik-Werkzeughalter in der Lochwand fixiert wurden. Nachdem die erste Version zu dick war, habe ich sie mühsam auf 8mm Lochgröße runtergefeilt.

Gedruckte Werkzeughalter für Sichtlagerkästen

Später wollte ich testen, ob das Objekt auch mit der Hälfte der Kunststoffmasse hält – macht es ;).

Upcycling Sichtlagerkästen an der Lochwand

Die Lochwand ist das Rückenteil eines Schrankes gewesen. Lochgröße sind 8mm, damit auch normale Holzdübel passen. Das Lochraster beträgt 30 x 60mm. Andere Ideen, wie ein 3D-Drucker für Upcycling und Nachhaltigkeit eingesetzt werden kann, habe ich in dem Artikel 3D-Drucker: Druckt sinnvolle Sachen! Plastikmüll vermeiden oder recyceln beschrieben.

Fazit vom JGAurora A5

Vor Jahren hatte ich mal einen RepRap Mendel gebaut. Ich hatte das Teil nach kurzer Zeit in die Ecke gestellt, weil es ständig kaputt ging und sich der Rahmen verzog. Der JGAurora ist das genaue Gegenteil. Vom Auspacken bis zum ersten Druck hat es keine Stunde gedauert. Die Qualität stimmt für mich, obwohl auch noch Optimierungsmöglichkeiten sind. Als nächstes werde ich einen bessere Bauteil-Lüfter drucken. Aber auch ohne Modifikationen: der Drucker macht, was er soll. Und das zu einem super Einstiegspreis.


ähnliche Artikel zu 3D-Druckern


 

Shiitake-Pilze züchten: Anleitung für die Pilzzucht mit Kaffeesatz und Sägespänen

Pilze lassen sich sich leicht zu hause züchten – mit diesen Tipps startest du deine eigene Shiitake-Pilzzucht mit einfacher Küchenausstattung. Warum der Shiitake für die Ernährung so wertvoll ist, habe ich hier beschrieben.

2 Arten der Shiitake-Zucht

Shiitake kann auf zwei Arten gezüchtet werden, als holzzersetzender Pilze muss auf jeden Fall Holz im Substat enthalten sein, durch diverse Zuschläge lassen sich PH-Wert und Nährstoffgalt verändern:

1. direkt auf Holzstämmen

Dies dauert sehr lange, da Shiitake relativ langsam durch das Holz wächst. Als Baumart bevorzugt er Hartholz wie Eiche, Buche oder Robinie. Dafür ist die Ausbeute groß und der Zeitaufwand relativ gering.

2. auf Substrat mit Sägespänen, Hackschnitzeln oder Pellets

Dies geht wesentlich schneller, macht aber auch mehr Arbeit. Dafür lässt sie sich in der eigenen Wohnung mit einfachen Haushaltsmitteln durchführen.

Ernte von Shiitake-Pilze
Ernte von Shiitake-Pilze

Materialliste – Minimalausstattung für die Pilzzucht

Die folgende Liste ist eine absolute Minimalausstattung. Die Shiitake-Zucht erfordert sauberes Arbeiten.

Substrat aus Sägespänen und Kaffeesatz

Für meine Zucht wollte ich Substrat verwenden, was mich nichts kostet. Kaffeesatz und Sägespäne wandern bei mir sonst in den Biomüll. Sie eigenen sich aber auch hervorragend für die Pilzzucht. Reiner Kaffeesatz ist aber kompliziert in der Anwendung weil er nicht viel Feuchtigkeit speichert und schnell von Schimmelpilzen besiedelt wird. Aus diesem Grund ist er nur ein Zuschlag für die Sägespäne benutzt, die deutlich einfacher sind in der Anwendung. Meine ersten Erfahrungen mit Kaffeesatz und Shiitake habe ich hier beschrieben – seit dem habe ich einiges gelernt und in dieser Anleitung berücksichtigt

Kaffeesatz von Filterkaffee oder Espresso-Kannen

Etwas aufwändig ist es den Kaffeesatz zu sammeln. Bei Raumtemperatur fängt er schnell an zu schimmeln – das zeigt, wie viele Nährstoffe er enthält. Um eine ausreichende Mengen für die Zucht zu sammeln, habe ich den Kaffeesatz im Gefrierschrank gelagert. So konnte ich Tag für Tag neuen Kaffeesatz auf den gefrorenen Haufen geben, bis genügend Kaffee für den Start gesammelt war.

Sägespäne oder Räuchermehl

Bei meinen Holzarbeiten habe ich die Späne gesammelt – dies war überwiegend Fichte. Das ist nicht das ideale Holz, funktioniert aber trotzdem. Besser sind natürlich Laubhölzer. Für Räucheröfen gibt es Räucherspäne oder Räuchermehl – dies besteht aus Hartholz. Lieber große Mengen bestellen, damit sich der Aufwand lohnt!

Räucherspäne aus Buchenholz

Substrat mischen und sterilisieren

Zum Abtöten aller Fremdpilze und Bakterien im Kaffeesatz und den Sägespänen eignet sich ein Schnellkochtopf. Auch hier gilt: je größer, je besser. Als Substrat-Gemisch nehmen ich 3:1 – also drei Tassen Sägespäne auf eine Tasse Kaffeesatz. Gekocht habe ich das Substrat in einem separatem Topf im Schnellkochtopf. Wasser in den Schnellkochtopf geben, leicht angefeuchtetes Substratgemisch in den kleineren Topf geben und diesen in das Wasser stellen. Das Substrat nimmt dann den Wasserdampf auf und bekommt so die notwendige Feuchtigkeit. Der Schnellkochtopf muss ungeöffnet langsam abkühlen, bis der Topf Raumtemperatur hat. Ab diesem Punkt ist es wichtig auf Sauberkeit zu achten: nur noch mit gewaschenen Händen, Handschuhe und sauberem Werkzeug arbeiten.

Sterilisations von Kaffeesatz und Sägespänen im Schnellkochtopf
Sterilisation von Kaffeesatz und Sägespänen im Schnellkochtopf

Substrat beimpfen: Pilzbrut oder altes Myzel

Mit Pilzbrut wird das Substrat beimpft. Damit kommt der eigentliche Shiitake-Pilz auf den sterilen Kaffeesatz mit den Sägespänen, um dort zu wachsen. Pilzbrut ist eine fertige Pilzkultur auf Getreidekörnern. Diese muss einmalig gekauft werden. Läuft die Pilzzucht gut, kann später statt der Brut altes Shiitake-Myzel aus einem Pilzzucht-Set zum Beimpfen genutzt werden. Einfach Pilzbrut oder Myzel unter das Substrat mischen. So können alte Pilzzucht-Substrate wiederverwendet werden.

Körnerbrut für die Shiitake Pilzzucht

Inkubation – der Pilz durchwächst das Substrat

Das beimpfte Substrat habe ich in einen Müllbeutel gegeben. Da der Pilz Sauerstoff braucht, ist Luftaustausch sehr wichtig. Über die Öffnung habe ich eine Plastik-Hülse (z.B. ein Stück aus einer Vitamintabletten-Behälter) und diesen mit Watte ausgestopft. So kann Luft hindurchströmen ohne dass die Keime in der Luft das Substrat besiedeln können. Bei der Lagerung sind folgende Dinge wichtig:

  • Temperatur: 20-25°C
  • hohe Luftfeuchtigkeit in den Beutel ca. 85-95%
  • dunkler Standort
  • Substrat-Beutel nicht bewegen
  • circa 3 Wochen Lagerung, bis alles von weißem bis braunem Myzel durchwachsen ist
Shiitake-Zucht auf Kaffeesatz während der Inkubation
Shiitake-Zucht auf Kaffeesatz während der Inkubation

Fruchtung – Pilze aus dem Myzel wachsen lassen

Wenn sich die ersten kugeligen Gebilde (Primordien) im Myzel zeigen, ist das Substrat reif für die Pilzbildung. Falls sich dies nicht von allein bilden – hilft ein Schlag auf den Substrat-Beutel mit einer anschließenden Nacht im Kühlschrank. Dieser Kälte-Schock versetzt den Shiitake in einen Alarm-Zustand, was zu einer verstärkten Pilzbildung führt. Anschließend den Substrat-Block aus dem Beutel nehmen und auf ein Tablet oder Ofenblech legen. Um den Block vor Austrocknung zu schützen sollte er täglich mit Wasser eingesprüht werden.

  • Temperatur etwas kühler circa 20°C (abhängig von der Shiitake-Sorte)
  • geringere Luftfeuchtigkeit ca. 60-80%
  • normales Umgebungslicht (kein direktes Sonnenlicht)
erste Shiitake-Pilze wachsen auf dem Substratgemisch
erste Shiitake-Pilze wachsen auf dem Substratgemisch

Shiitake Pilzzuchtset für Anfänger

Die oben beschriebenen Schritte kommen mit einem Minimum an Kosten und Material aus. Dafür sind sie aber auch zeitintensiv und es können Fehler passieren. Besonders die Sterilisation und das Beimpfen des Substrats sind zu Beginn eine Herausforderung. Ein Pilzzuchtset mit sterilem Substrat oder gleich eine Pilzzucht-Fertigkultur mit ausführlicher Anleitung bieten schnelle Erfolgserlebnisse und geben eine gute Grundlage für eine komplette Pilzzucht mit allen oben beschriebenen Schritten.


ähnliche Artikel zu Shiitake


 

10 Nachhaltige Smartphone-Apps, die dir Geld sparen helfen

Geld sparen mit Öko-Apps? Diese 10 nachhaltigen Apps helfen dir die Umwelt und deinen Geldbeutel zu schützen.

Schwerpunkt der Apps bilden Netzwerke und Portale, die dir helfen Dinge mit anderen zu teilen. Denn Nachhaltigkeit im Alltag hat viel mit Ressourcenverbrauch in unserer Konsumwelt zu tun. Die Devise lautet „Nutzen statt Besitzen“. Die folgenden 10 nachhaltigen Apps ermöglichen dir Zugang zu Dingen, die du dir selbst dann nicht kaufen brauchst. Andersherum kannst du anderen Menschen ermöglichen, deine Dinge mitzunutzen und hilfst damit Ressourcen zu schonen.

Drivy – privates Carsharing

Android – 500.000 Downloads

Du brauchst ein Auto für deinen Umzug oder willst am Wochenende ins Grüne? Drivy hilft dir in deiner Nähe ein Auto zu finden. Genauso kannst du auch dein Auto anderen Leuten zur Verfügung stellen. Die Autos sind für den Zeitraum versichert und ein Pannendienst kümmert sich um Notfällen. Die Leihgebühren sind kleiner als bei kommerziellen Anbietern und helfen dennoch, dass Autobesitzer nicht alleine auf den Unterhaltskosten ihres Autos sitzen bleiben. Eine sinnvolle Ergänzung für Autofahrten, wo es mit öffentlichen Verkehrsmitteln nicht möglich ist.

Kleiderkreisel  – Second-Hand Kleidung

Android – 10.000.000 Downloads

Dein Klamottenschrank ist überfüllt? Du liebst es Second Hand zu kaufen? Kleiderkreisel leistet genau das. Gebrauchte Klamotten können hier von privat zu privat verkauft werden. Viele Kleidungsstücke gibt es schon ab 1€. Der ökologische Mehrwert ist klar: was nicht neu produziert werden muss, richtet in der Umwelt auch keinen Schaden an.

Öffi – ÖPNV Auskunft

Android – über Projekthomepage verfügbar

Wieder Lust auf Bus und Bahn aber keine gute Verbindung zur Hand? Diese App berechnet dir die schnellsten Route durch die Stadt – egal wo du bist. So kommst du schnell zum Ziel und genießt die Entspannung, wenn andere Leute dich am Stau vorbei schleusen.

Too good to go – Foodsharing

Android – 1.000.000 Downloads

Lebensmittelverschwendung ist nicht nur in Privathaushalten ein Problem. Besonders Restaurants und Lebensmittelläden schmeißen täglich nicht verkaufte Lebensmittel weg. Diese App hilft, diese Lebensmitteln zu stark reduzierten Preisen doch noch einen Sinn zu geben. Mit Preisen um die 3-4€ kannst du Gerichte in einem bestimmten Zeitfenster beim Restaurant abholen und es so vor der Mülltonne bewahren.
Leider noch nicht als App verfügbar aber auch empfehlenswert Foodsharing.de – hier kannst du dir über eine Karte noch gute aber bald abgelaufende Lebensmittel in deiner Nähe raussuchen und kostenlos abholen.

Nextdoor  – Nachbarschaftshilfe

Android – 50.000.000 Downloads

Kurzfristig einen Babysitter finden, zu einem Grillabend oder Stammtisch einladen oder Informationen mit den Nachbarn im Haus und in der Straße teilen. Die App ermöglicht es Beiträge in den Rubriken: Empfehlungen, Verkauf & kostenlos, Veranstaltungen, Sicherheit, Fundbüro und Dokumente. Darüber hinaus können Diskussionsgruppen gegründet werden, ähnlich zu Facebook & co.

Veganes Leben – vegane Lebensweise leicht gemacht

Android – 100.000 Downloads

Diese App hilft dir, deinen Ernährungsstil hin zu weniger Tierprodukten zu verändern. Sie informiert über Hintergründe, warum eine vegane Ernährung sinnvoll ist. Dazu gibt sie noch Tipps, um dich bei der Umstellung nicht alleine zu lassen. Sie zeigt mögliche Alternativen zu tierischen Produkten auf, damit du deine Lieblingsgerichte weiterhin kochen kannst. Falls du Lust auf neue Kochrezepte hast, wie du deine Freunde zu einem veganen Essen einladen kannst, gibt sie dir einen Blumenstrauß von Rezepte mit an die Hand. Das spart nicht nur Geld, sondern sensibilisiert dich für die Folgen des Fleischkonsums für die Umwelt.

Tastyvist – Ernährungs-Challenge

Android – 1000 Downloads

Du hast Lust weniger und besseres Fleisch zu essen – dir fehlen aber die Ideen und du suchst eine Herausforderung? Diese App von Greenpeace stellt dich vor Aufgaben dir dir helfen, Stück für Stück deinen Fleischkonsum zu verändern. Sie versorgt dich mit Vorschlägen und Rezepten zu einer gesünderen und nachhaltigen Ernährung.

Essbare Wildpflanzen – Kräuter und Salat selber sammeln

Android – 10.000 Downloads

Gratis Smoothie-Beilage oder Salat zum Selberpflücken. Diese App zeigt dir Wildpflanzen, die du im Park um die Ecke sammeln kannst und für eine gesunde Ernährung wichtig sind. Denn wußtest du, dass die Brennnessel 70mal mehr Vitamin C als Äpfel hat? Neben der Beschreibung der Pflanzen bietet sie hilfreiche Tipps zu Inhaltsstoffen, Erntezeitpunkt, Rezepte und Verwechselungsmöglichkeiten mit anderen Pflanzen.

Blablacar – Mitfahrgelegenheit für Auto und Bahn

Android – 10.000.000 Downloads

Mitfahrer oder eine Mitfahrgelegenheit unkompliziert finden? Die App verbindet Autobesitzer oder Bahnreisende mit Gruppenkarten, die freie Plätze auf einer Fahrt haben mit Mitfahrern. Alles läuft gegen eine vorher festgelegte Beteiligung am Sprit bzw. an der Fahrkarte. So werden Autos besser ausgelastet und durch die gemeinschaftlich getragenen Reise-Kosten profitieren alle.

Jaspr – Tauschbörse für Talente und Dinge

Android – 5.000 Downloads

Du kannst Spanisch und brauchst ein Handy? Hier kannst du deine Talente und Dinge mit anderen tauschen. Trage ein, was du kannst oder hast und lasse dir anzeigen, was andere in deiner Nähe dafür tauschen würden. Alles funktioniert ohne Geld. So kannst du für dich nutzlose Dinge anderen zugänglich machen bzw. deine Fähigkeiten mit anderen teilen.


 

Langzeit-Test: Vor- und Nachteile von Holzvergaser Camping-Kochern

Was sollte beim Camping mit Holzvergaser-Kochern beachtet werden? Mit diesen Tipps vermeidest du frustrierende Fehler und kennst die Vor- und Nachteile von Holzgaskochern.

Endlich habe ich meinen Lixada Campingkocher über einen Zeitraum von 3 Wochen ausgiebig testen können. Täglich wurde Essen, Tee und Kaffee für zwei Personen gekocht. Überzeugt hat er mich schon bei meinem ersten Erfahrungsbericht. Diesen Bericht ergänze ich mit den folgenden Tipps beim Einsatz dieser Kocher:

  1. Tipps zum Anzünden
  2. Ungewolltes Ausgehen des Holzvergasers
  3. Welches Brennmaterial eignet sich?
  4.  Wichtiges Zubehör: Handschuhe und Windschutz
  5.  Mythos Holzvergaser: rauchfrei und sauber?

Tipps zum Anzünden

Die einfachste Art zum entzünden des Holzvergasers ist es unten ein kleines Start-Feuer zu machen und dann schichtweise erst dünnere, dann dickere Holzstücke in die Brennkammer zu geben. Mit der Zeit sammelt sich genügend Glut, die für die Pyrolyse notwendig ist. Anfangs hilft es kleine Stöckchen in einer Linie in die Bodenlöcher im Rost zu stecken, um damit die Brennkammer in zwei Bereiche zu trennen. Ein Bereich wird mit trockenen Feinästen oder Spänen gefühlt. In die andere Seite kommt dann als Anzündhilfe brennende Birkenrinde, Kiefernadeln oder Papier. Brennen diese gut in der unbefüllten Kammer, kippe ich den Kocher in die Richtung der Anzündhilfe. So schlagen die Flammen in die Kammer mit den Feinästen und setzen sie in Brand. Dies ist mittlerweile meine Lieblingstechnik, da ich alles vorbereiten kann bevor die erste Flamme im Kocher brennt.

Ungewolltes Ausgehen des Kochers

Ist die Brennkammer zu voll oder zu leer neigt der Kocher zum Ausgehen. Leicht zu Erkennen am Qualm, der dann aufsteigt. Wenn die Brennkamer zu voll ist, lässt sie sich oft durch Anpusten wieder in Brand setzen. Dies ist aber schwieriger, wenn ein Topf auf dem Kocher steht.

Ist die Brennkammer zu leer, reicht die Temperatur im Kocher nicht mehr aus, um das Holzgas bei der Sekundärverbrennung zu entzünden. Hier hilft es, ab und an dünnere Holzstücke immer wieder hinzu zu geben, die kurz unter dem Topfboden brennen. Damit halten sie die Sekundärverbrennung im Gang. Denn die Pyrolyse produziert bei heißer Brennkammer weiterhin Holzgas, auch wenn die Flamme erloschen ist. Nach längerer Kochzeit setzen sich die Löcher im Bodenrost mit Asche zu. Dies reduziert die Sauerstoffgehalt im ganzen Kocher, was auch zum ungewollten Ausgehen führt. Kurzes Rumstochern in der Glut lässt die meiste Asche aus den Löchern herausfallen und der Weg für die Luft ist wieder frei.

Welches Brennmaterial eignet sich?

Von der Dicke der Äste muss nichts größer als daumendick sein. Batoning (dickere Holzstücke mit dem Messer spalten) ist im Regelfall nicht notwendig. Totholz in Bäume ist meine erste Wahl. Es ist trockener als am Boden liegende Äste und fügt Bäumen und Sträuchern keinen Schaden zu. Zum Anzünden eignen sich Birkenrinde, trockene Nadeln von Nadelbäumen und deren Baumharz.

Wichtiges Zubehör: Windschutz und Handschuhe

Windschutz

Ein Windschutz spart Brennmaterial, Kochzeit und Stress. Dabei ist es egal, ober es eine improvisierte Mauer aus Steinen oder Holzstämmen ist oder mitgebrachter Windschutz ist. Der Holzkocher ist anfällig für Seitenwinde, die die Flammen vom Topfboden wegwehen und die Topf auskühlen. Im Idealfall schützt er also nicht nur den Kocher, sondern auch den Topf selbst.

Ein robuster Windschutz aus faltbaren Alu-Platten gibt es fertig zu kaufen:

faltbarer Windschutz aus Aluminium-Platten

Zur Not lässt sich aus Alu-Folie aus dem Supermarkt ein einfacher Windschutz selber bauen. Auch das Zerkleinern von Ästen geht sehr viel schneller mit geschützten Händen.

Handschuhe

Sind auch nicht zwingend notwendig, sparen aber eine Menge Frust und Schmerz. Mittlerweile habe ich immer Arbeitshandschuhe dabei, weil sie in vielen Situationen nützlich sind. Öfter sind mir Kocher oder Töpfe umgekippt, da sie wackelig standen. Ein unbedachter Griff an heiße Teile kann schnell schmerzhaft werden. Auch das Zerkleinern von Ästen geht sehr viel schneller mit geschützten Händen.

Mythos Holzvergaser: rauchfrei und sauber?

Rauch beim Holzvergaser

Oft werden die Holzvergaser als rauchfrei angepriesen. Dies muss relativiert werden. Sie sind weniger rauchend als ein Lagerfeuer oder ein Hobo-Kocher. Aber rauchfrei sind sie nicht – nur bei Idealbedingungen. Sie qualmen beim Anmachen, sie qualmen beim vorzeitigen Ausgehen und sie qualmen einem direkt ins Gesicht beim Anpusten des Feuers.

nicht rauchfrei: Holzvergaser kurz nach Erlöschen der Flamme
nicht rauchfrei: Holzvergaser kurz nach Erlöschen der Flamme

Verrußte Töpfe

Qualm deutet immer auf ein unsaubere Verbrennung hin. Dies führt auch zu starken Ruß an den Töpfen, die die silberne Metallschicht mit einer schwarzen Ruß-Schicht umhüllt. Diese sollte öfters abgewaschen werden, da sie Hände und Gepäck sonst dreckig macht und mit der Zeit zu einer dicken festen Schicht auf dem Topf führt. Dies behindert die Wärmeleitung und macht das Kochen ineffizient.

Edelstahlkanne nach dem Langzeit-Holzvergaser-Test: oben mit Ruß, unten gereinigt
Edelstahlkanne nach dem Langzeit-Holzvergaser-Test: oben mit Ruß, unten gereinigt

Artikel zu Holzvergaser-Campingkocher


 

Weichmacher in Plastikflaschen – alternative Trinkflaschen zu Nalgene & Co

Zum Sport oder für den Büroalltag – Trinkflaschen für den täglichen Wasserbedarf sind unentbehrlich. Wer auf die Umwelt und die eigene Gesundheit Wert legt, sollte statt Trinkwasser in Plastikflasche vom Supermarkt, besser auf Mehrweg-Flaschen mit Leitungswasser setzen. Doch welche Alternativen gibt es zu Plastikflaschen mit Weichmachern und BPA?

Das Problem: Weichmacher und andere Zusätze in Plastik-Trinkflaschen

Die Vorteile von Plastikflaschen liegen auf der Hand: sie sind leicht und zerbrechen nicht beim Herunterfallen. Um dem Kunststoff diese Eigenschaften zu geben, braucht es viele Chemikalien. Einige davon sind giftig und können durch das Trinkwasser in der Flasche in unseren Körper gelangen. Besonders heiße Getränke oder Trinkwasser mit Kohlensäure neigen dazu, aus dem Kunststoff der Plastikflasche Weichmacher herauszulösen. Je saurer und heißer der Inhalt der Flasche ist, desto stärker greift er den Kunststoff an.

Rohstoff bei der Plastik-Produktion: Bisphenol A (BPA)

Für die Herstellung von Kunststoff für PET-Flaschen wird Bisphenol A (BPA) gebraucht. BPA ist ein Ausgangsstoff für die Produktion von Trinkwasserflaschen aus PET Kunststoff. Auch für Flaschen aus Polycarbonat (PC) und PVC-Kunststoff, der als Beschichtung für metallische Lebensmittelbehälter genutzt wird, wird BPA genutzt. BPA beeinträchtigt die Fruchtbarkeit von Männern und steht vermutlich im Zusammenhang mit Diabetis, Fettleibigkeit und Herz-Kreislaufproblemen. Aus welchem Kunststoff eine Flasche ist, kann am Recycling-Code abgelesen werden. Der BUND hat eine Übersicht mit den Kunststoff-Codes.

Weichmacher: Phtalate (DEHP)

Weichmacher sorgen dafür, dass spröder Kunststoff elastisch und geschmeidig wird. Hauptsächlich wird er für PVC-Kunststoff eingesetzt. Für Kinderspielzeug aus PVC wurden diese Weichmacher bereits verboten. Bei vielen anderen Anwendungsgebieten werden sie weiterhin eingesetzt. Phatalate wirken sich auch negativ auf die Fruchtbarkeit aus und können Embryonen im Mutterleib schädigen.

Trinkflaschen ohne Weichmacher und BPA-frei

Plastikflaschen ohne BPA gibt es zu kaufen. Trinkwasserflaschen mit dem „BPA-free“ Logo gibt es bespielsweise von Nalgene.

Nalgene Weithals Trinkflasche Everyday Silo

Der Kunststoff, der ohne BPA auskommt heißt Tritan und hat den Recycling-Code „7“ für Polyester. Noch robuster und ebenso leicht sind Trinkflaschen aus Aluminium. Beide sind leicht, robust und haben einen Nachteil: sie müssen erst produziert werden, was Energie und Ressourcen verbraucht! Glasflaschen mit Schraubverschluss sind für mich die idealen Trinkflaschen für den Alltag.

Trinkwasserflaschen aus Aluminium und Glas als Ersatz für Plastikflaschen
Trinkwasserflaschen aus Aluminium und Glas als Ersatz für Plastikflaschen

Glasflaschen als ökologische Alternative zu Nalgene

Glasflaschen haben weder Weichmacher, BPA oder anderen schädliche Chemikalien, die ins Trinkwasser gelangen können. Für mich haben sich kleine Bierflaschen mit Bügelverschluss bewährt. Je kleiner die Flasche, desto leichter sind sie in jedem Waschbecken aufzufüllen. Schraubverschlüsse sind auch toll, mit nassen Händen aber schwierig zu öffnen. Neben Bierflaschen aus braunem Glas gibt es auch welche aus Weißglas – das spart unnötige Kommentare von den Kollegen.


ähnliche Artikel zu Plastik als Umweltproblem


Erfahrungsbericht – ökologische Holzvergaser als Campingkocher

Praxistest von einem Holzvergaser-Campingkocher. Taugen Holzkocher fürs Camping? Ein Erfahrungsbericht aus der Outdoor-Küche. Vor meinem letzten Urlaub habe ich mir diesen Holzvergaserkocher gekauft. Nach einer Woche Camping hier mein Fazit zu diesem Kocher.

Warum ein Holzgaskocher?

Früher habe ich mir oft Hobo-Kocher gebaut. Diese waren zwar schnell gebaut, hatten aber viele Nachteile. Sie qualmten stark und es war notwendig, ständig Brennholz nachzufüllen. Durch den sperrigen Aufbau aus einer großen Konservendose waren sie auch zu groß, um sie im Rucksack zu transportieren. Aus diesen Gründen wurde ich neugierig auf Holzvergaser mit kleinem Packmaß und besseren Kocheigenschaften. Hier mein Holzvergaser-Campingkocher:

 Aokay Edelstahler Holzofen Campingkocher 

Vorteile von Holzkochern beim Camping

1. Kleines Packmaß und geringes Gewicht

Wie schon gesagt ist der Transport für mich entscheidend. Ich bin viel mit dem Rucksack in der Natur unterwegs und möchte mich nicht mit Brennstoffflaschen oder Gaskartuschen belasten. Der getestete Holzvergaser hat im zusammengebauten Zustand einem flachen Zylinder von 13,5cm Durchmesser und einer Höhe von 7cm. Komplett wiegt er 357g. Hobo-Kocher sind sehr viel leichter, aber sperriger.

2. Holz als Brennmaterial ist überall zu finden

Holz als Brennmaterial habe ich in der Umgebung gesammelt. Hauptbrennstoff waren meine Wanderstöcke, die ich mit meinem Multi-Tool in 8cm lange Stücke gesägt habe und diese anschließend geviertelt wurden. Um diese zu entzünden braucht es Rinde, kleine Äste und Späne. Besonders bei Nadelbäumen war dies kein Problem. Abgestorbene und trockene Äste sind bei ihnen in den untersten Astansätzen leicht zu finden.

Holz als Brennstoff für 40 Minuten Brenndauer
Holz als Brennstoff für 50 Minuten Brenndauer

3. Lange Kochdauer

Wenn der Kocher einmal brennt, dann brennt er auch – auch ohne dass ständig neues Brennholz nachgelegt wird. Deswegen habe ich die unteren 8cm auch immer mit Hartholz als kleine Scheite dicht an dich gelegt. Darüber dann ein Startfeuer, welches sich langsam nach unten durchbrannte, bis die Pyrolyse einsetzt. Mit diesem Aufbau waren Brenndauern von 45min bis 1h kein Problem. Oft habe ich nach dem Kochen den Holzkocher als Starthilfe für ein Lagerfeuer benutzt.

Lagerfeuer auf einem Holzvergaser - die Jets der Sekundärverbrennung lassen sich im Dunkeln gut erkennen
Lagerfeuer auf einem Holzvergaser – die Jets der Sekundärverbrennung lassen sich im Dunkeln gut erkennen

Nachteile von Holzvergasern

Trockenes Holz notwendig

Nasses Holz ist die Hauptfrustquelle bei diesem Campingkocher. Nach ein paar Regentagen ist es schwierig trockenes Holz zu finden. Hier empfiehlt sich schon früh mit Brennmaterial einzudecken und es trocken zu halten. Auch frisch geschnittenes Holz bringt nichts – es qualmt stark und muss immer wieder angeblasen werden. So macht Kochen keinen Spaß. Hier hilft es mehr Zeit zu investieren, um im Wald Totholz zu suchen, was noch an den Bäumen hängt.

Vorbereitung dauert viel länger als bei Gaskochern

Ich bin kein Freund davon, das Startfeuer unten im Kocher zu entzünden und dann ständig Feuerholz nachzulegen. So habe ich früher meine Hobo-Kocher benutzt und dass war Stress. Wenn der Kocher brennt, dann möchte ich mich auf das Schnippeln und Kochen konzentrieren und mich nicht mehr um den Brenner kümmern müssen. In vielen Anleitungen wird allerdings die Hobo-Art genutzt wie es hier mit dem Lixada Holzofen gezeigt wird, der quasi Baugleich mit meinem Kocher ist. Oder hier mit dem Solo Stove.

Ich befülle den unteren Teil der Brennkammer komplett mit fingerdicken Holzstücken und baue auf dieser Fläche ein pyramidenförmiges Startfeuer auf. Dies braucht natürlich Zeit. Im Idealfall lässt sich dann der Kocher mit einem Streichholz entzünden. Ist das Startfeuer bis kurz über den Rand abgebrannt, kann der Topfständer aufgesetzt werden und das Kochen kann beginnen.

UPDATE: den Brenner von unten nach oben anzuzünden geht viel schneller, wie ich es in meinem Langzeit-Test beschrieben habe.

Anzünden des Holzvergaser mit Startfeuer von oben nach unten
Anzünden des Holzvergaser mit Startfeuer von oben nach unten

Anzünder notwendig

Oft war es schwierig, die unteren Holzstücke durch das Startfeuer in Brand zu setzen. Ohne geeignete Anzünder war dies kaum möglich. Ich habe mich hier auch wieder aus der Natur bedient und viel Birkenrinde und Baumharz genutzt. Viel hilft hier auch viel. Die geraden Sägeflächen waren nur schwer zu entzünden. Hier ist es besser, nur anzusägen und dann das Holz zu brechen. Durch die ausgefranste Fläche entzünden sich die Holzstücke leichter.

Fazit: Holzkocher sind super für das Camping, aber …

Den Holzgaskocher habe ich über anderthalb Wochen fast täglich genutzt. Gekocht habe ich in einem 1,5l-Topf. Für zwei Personen genau das Richtige. Er kocht viel länger als ein Hobo-Kocher, bei vergleichbarem Aufwand in der Vorbereitung. Qualmt nur am Beginn und hat auch nach einer langen Kochdauer für Kartoffeln oder Linsen noch genügend Leistung, um ein Lagerfeuer zu entzünden. Trockenes Holz und Anzünder sind sehr wichtig. Mehr Zeit beim Sammeln spart Frust beim Kochen. Dies macht das Kochen mit Holzvergasern allerdings aufwändig. Für mal eben einen Espresso kochen, ist der Aufwand zu groß. Hier werde ich auch weiterhin meinen selbst gebauten Dosenkocher mit Spiritus http://bit.ly/1PHslmD verwenden. Als Ergänzung zum Holzvergaser ist dies für mich die beiden idealen Campingkocher. Der Dosenkocher kann im inneren des Holzvergasers verstaut werden. Der Spiritus kann im Notfall auch als Anzündhilfe für den Holzvergaser dienen. So können sich beide sinnvoll ergänzen. Bei Regentagen und wenn es schnell gehen muss: Dosenkocher mit Spiritus. Für alles andere: der Holzvergaser!


ähnliche Artikel zu Campingkochern


 

Brennnessel – Warum du nicht auf das Superfood verzichten solltest

Hier die wichtigsten Inhaltsstoffe, mit der die Brennnessel vielen gesunde Lebensmittel weit überlegen ist. Ob als Tee, Spinat oder Salat – suche dir die Form aus, die dir schmeckt. Sie wächst beinahe überall, lässt sich leicht trocknen und zu Tee oder als Zusatz zum Essen verarbeiten. Hier die wichtigsten Inhaltsstoffe, mit der die Brennnessel vielen gesunde Lebensmittel weit überlegen ist. Vielen ist sie nur als brennendes Unkraut am Rand von Feldern und Wegen bekannt, doch in ihr stecken mehr lebenswichtige Mineralstoffe als in manchen Salaten oder Vitamine, auf die viele Früchte neidisch wären.

  • 13-mal so viel Eisen wie in Kopfsalat
  • 70-mal so viel Vitamin C wie in Äpfeln
  • 4-mal so viel Proteine wie in Eiern

Diese Werte sind bezogen auf 100g Brennnessel-Pulver im Vergleich mit frischen Lebensmitteln. Da der Protein-Gehalt so hoch ist, sind Brennnesselprodukte auch schon im Leistungssport bei Bodybuilding als Nahrungsergänzungsmittel für den Muskelaufbau. Aber auch für die vegane Ernährung sind sie eine gute Protein-Quelle (Daten von Nährwertrechner.de)

Weiterhin steckt in den Blättern viel

  • Vitamin A (Regeneration von Haut und Nervensystem und wichtig bei proteinreicher Ernährung)
  • Vitamin B3 (Aufbau von Haut, Muskeln und Nerven)
  • Calcium (Zähne und Knochen)

Wo bekomme ich Brennnesselpulver als Nahrungsergänzungsmittel her?

Sie lassen sich einfach zu einem Strauß sammeln und an einem dunklen und luftigen Ort trocknen. Wenn der Strauß in wenigen Tage getrocknet ist, lassen sich die Blätter zwischen den Fingern leicht in einem Zug vom Stängel abstreifen. Einige Brennhaare überleben das Trocknen, wer also sensible Finger hat sollte Handschuhe tragen. Mittlerweile gibt es im Handel neben dem üblichen Tee auch Brennnesselpulver oder schon verarbeitete Brennnessselpräparate als Nahrungsergänzungmittel kaufen.

Wer keine Brennnesseln zum sammeln in der Nähe hat, kann natürlich auch Brennnessel-Pulver im Handel bestellen. Kaufen muss jedoch nicht sein, da sich Brennnessel-Pulver auch leicht selbst herstellen lässt.

Wie nutze ich Brennnessel-Pulver in der Ernährung?

Das Pulver aus den Blättern kann zu Backwaren wie Brot oder Cracker einfach mit dazu gegeben werden. Es lassen sich auch gut Proteinshakes und Smoothies damit machen, falls gerade keine frischen Brennnesseln zur Hand sind. Aber auch zu Suppen lässt es sich einfach dazugeben und verleiht ihnen einen nussig-aromatischen Geschmack. Es kann wie ein Gewürz verwendet werden – je nach geschmacklichem Empfinden. Einfach testen, was gefällt.

Hier die Vorteile der Brennnessel, die sie gegenüber vielen Salaten und Früchten hat:

1. Brennesseln können fast das gesamte Jahr geerntet werden

Brennnesseln sind mehrjährige Pflanzen. Sie bilden ein unterirdisches Wurzelsystem, in dem sie Nährstoffe speichern und sich in der unmittelbaren Umgebung ausbreiten. Deswegen stehen sie immer in größeren Ansammlungen weil es sich oft um ein- und dieselbe Pflanze handelt. So kann schnell mit Schere und Handschuhen ein Strauß gepflückt werden. Sie wachsen überall dort in Massen, wo Erde bewegt wurde. Sie lieben die Ränder von Feldern und Wäldern. Brennnesseln lieben nährstoffreichen, sandige Böden, Durch ihre Brennhaare schützen sie sich vor vielen Tieren. Wer nicht seinen Salat aufwändig vor Schnecken schützen möchte, ist mit einer kleinen Brennnessel-Ecke im Garten oder einer Brachfläche in der Nähe bestens mit gesundem Wildgemüse versorgt.

2. Brennnesseltee als Textilien und Dünger – Brennnessel als Alleskönner

Wer Brennnesseln als Salat, Spinat oder Pesto nutzen möchte, sollte nur die Triebspitzen verwenden, da sie am aromatischsten sind. Vom Geschmack mit Spinat vergleichbar. Für Tee und Pulver eigenen sich die Blätter der gesamten Pflanze. Früher wurde aus den Fasern des Stängels Nesseltuch oder Seile hergestellt, da die Faser besonders reißfest sind. Dies ist auch der Grund, warum man sie besser mit einer Schere abschneidet, statt sie auszureißen. In Form von selbstgemachter Brennnessel-Jauche wird sie in vielen Ländern als Biodünger eingesetzt.


ähnliche Artikel


Müllproblem Coffee-to-go: Warum lassen sich Einweg-Kaffeebecher nicht recyceln?

Auch wenn sie zum größten Teil aus Pappe bestehen, sind sie ein Problem für die Recycling-Anlagen. Was ist am Wegwerf-Kaffeebecher so problematisch und welche umweltfreundlichen Alternativen gibt es? An vielen S-Bahnstationen lassen sie die Mülleimer überquellen. Massen von Pappbechern für den Kaffeedurst für unterwegs. Doch was nach einem Haufen nachwachsender Rohstoffe aussieht, ist ein handfestes Recycling-Problem.

Coffee-to-go Becher – außen Pappe, innen Kunststoff

Damit der Kaffeebecher seine Form behält, ist er an der Innenseite mit einer Kunststoff-Beschichtung geschützt. Als Kunststoff kommt häufig Polyethylen (PE) zum Einsatz. Die Beschichtung verhindert, dass sich die Pappe mit dem Kaffee voll saugt und aufweicht. Der Deckel besteht meist aus dem Kunststoff Polystyrol (PS). Dieser Kunststoff kommt auch bei den braunen Einwegbechern aus Kaffeeautomaten oder aufgeschäumt, als weißer Einweg-Thermobecher zum Einsatz.

Kunststoffe im Coffee-to-go Becher

Anteile von diversen Kunststoffe im Coffee-to-go Becher nach Gewicht (Daten: DUH)

Recycling von Coffee-to-go Bechern

Bestehen die Kaffeebecher aus einem Verbundwerkstoff, müssen die Materialien erst getrennt werden. Erst dann können sie für eine Wiederverwendung vorbereitet werden. Kaffeebecher, die nur aus Kunststoff bestehen, können recycelt werden. Bei den Papp-Bechern sieht dies anders aus. Wie bei Tetra-Packs auch, sind hier Papier und Kunststoff fest zusammengefügt. Beim Recycling von Papier werden die Papierfasern in Wasser aufgeweicht und anschließend von Fremdstoffen abgetrennt. Die Papierfasern von Kaffeebechern lassen sich aber nicht von der Kunststoffbeschichtung ablösen. Deswegen werden sie als Störstoffe abgefiltert und in einer Müllverbrennungsanlage verbrannt.

Nur mit Biokunststoff sind Kaffeebecher biologisch abbaubar

Einige Bäckereien und Coffee-Shops bieten mittlerweile auch Becher aus Biokunststoff an. Diese Becher können kompostiert werden – verrotten also unter optimalen Bedingungen. Statt Erdöl, werden dafür jedoch extra Nutzpflanzen angebaut, um daraus den Biokunststoff herzustellen. Häufig wird hier PLA (Polylactide) genutzt. Dieser wird aus Zucker oder Stärke hergestellt, der aus Zuckerrüben, Zuckerrohr bzw. Mais gewonnen wird. Der Verwendung von Papp-Bechern mit einer Beschichtung aus Biokunststoff löst zwar die Recycling-Probleme, ist aber ähnlich energieintensiv in der Herstellung, wie die konventionellen Coffee-to-go Becher.

Mehrweg-Themobecher, statt Einweg-Becher

Wer das Müllproblem an der Wurzel angehen will, sollte auf Mehrweg-Becher oder Isolierkannen umsteigen. Da diese bis zu 1000 mal genutzt werden können, relativiert sich der höhere Herstellungsaufwand für einen Mehrwegbecher gegenüber einem Einwegbecher. Becher aus Edelstahl bieten den Vorteil, dass hier weniger Chemikalien aus Kunststoffen in den Kaffee übertreten können. Sie sind auch robuster als Mehrwegbecher aus Kunststoff.

Edelstahl-Themobecher mit Teesieb mit Bambus als Außenmaterial 

Ökobilanz: wie umweltfreundlich sind Mehrwegbecher?

Bei der Ökobilanz wird die Reinigung eines Mehrwegbechers mit der Herstellung eines Einwegbechers verglichen. Der Energieaufwand für die Herstellung eines Einwegbechers verursacht ein Treibhausgasausstoß von 30g CO2. Dem gegeüber erzeugt die Reinigung eines Mehrwegbechers dagegen nur 9g CO2. Würden alle Mensch in Deutschland konsequent auf Mehrweg-Becher umsteigen, könnten 64.000 Tonnen Holz, 9.400 Tonnen Polystyrol und 1.500 Tonnen Polyethylen eingespart werden (Quelle: DUH).


ähnliche Artikel


 

Öko-Kerzen: Welche Alternativen gibt es zu Kerzen aus Erdöl oder Palmöl?

Die meisten Kerzen bestehen aus Paraffin, ein Produkt aus der Erdöl-Verarbeitung. Damit ist es aus dem fossilen Energierohstoff hergestellt, dass wie auch Kohle durch seine Verbrennung zum Klimawandel beiträgt. Mit dem Abbrennen der Kerze wird wieder das Kohlendioxid freigesetzt, war zuvor vor Jahrmillionen durch die Regenwälder aus der Atmosphäre gebunden wurde und das Erdöl gebildet hat. Doch welche Alternativen gibt es zu Paraffin-Kerzen aus Erdöl?

Stearin – Kerzenwachs aus pflanzlichen Ölen

Eine Alternative zu Paraffin ist das Stearin. Dieses wird aus Fetten hergestellt, die entweder aus pflanzlichen Ölen oder tierischen Fetten bestehen. Es ist in der Herstellung allerdings teurer, obwohl es das qualitativ bessere Kerzenwachs ist. Im Unterschied zu Paraffin sind Stearin-Kerzen fester und rußen weniger – rußende Kerzen belasten die Atemluft in Zimmern besonders stark. In der Praxis wird Kerzenwachs meistens als Gemisch aus 80% Paraffin und 20% Stearin hergestellt.

Ist Stearin ökologischer als Paraffin?

Nur weil Stearin aus Pflanzen hergestellt werden kann, ist es nicht unbedingt ökologischer als Paraffin aus Erdöl. Es kommt auf die Art und Weise an, wie die Ölpflanzen angebaut werden. Ein Großteil des Stearins wird aus Palmöl hergestellt. Werden für Palmöl-Plantagen Regenwälder oder Torfwälder abgeholzt, wie es für viele Plantagen typisch ist, kann die Ökobilanz um ein Vielfaches schlechter sein. Dies gilt beispielsweise bei den riesigen Palmöl-Plantagen in Indonesien und Malysia. Dort zerstört die Palmöl-Industrie die Regenwälder, um unseren Bedarf an Pfanzenfetten für Lebesmittel, Waschmittel oder Agrar-Treibstoffen zu stillen.

Rapskerzen aus Rapsöl kaufen – das bessere Stearin ohne Palmöl

Eine neue Alternative sind Kerzen aus Rapsöl. Hier ist sichergestellt, dass dafür keine Regenwälder durch die Palmölplantagen vernichtet wurden. Es lassen sich fertige Ökokerzen kaufen oder direkt Rapswachs, um Kerzen selber herzustellen.

 Rapskerze im Weckglas (290 ml) mit reinen ätherischen Ölen

Alternativ können auch Kerzen aus Rapswachs selbst gezogen werden. Das nötige Wachs aus Rapsöl kann im Bastelbedarf gekauft werden.

5kg Block aus Rapswachs um eigene Kerzen zu ziehen

Kerzen aus Bienenwachs

Bienenwachs-Kerzen sind die teuersten Kerzen. Hier ist die Klimabilanz am Besten, wenn die Kerzen von Bio-Imkereien aus der Region kommen. Für ein Kilogramm Bienenwachs braucht es ca. 150.000 Bienen. Das erklärt, warum die heimisch Produktion nicht ausreicht, um den Bedarf zu decken. Deshalb wird das Bienenwachs aus dem Ausland importiert. Dies schlägt sich natürlich negativ auf die Klimabilanz nieder.

Sojawachs als neue Wachs-Alternative

Sojakerzen gibt es mittlerweile auch zu kaufen. Doch die Ökobilanz ist fraglich, da in Südamerika für den Soja-Anbau Regenwälder zerstört werden. Wenn Soja, dann lieber für das Essen, statt für die romantische Beleuchtung.

Fazit – brauchbare Öko-Kerzen?

Stearin-Kerzen aus Palmöl scheiden definitiv aus – hier ist die Klimabilanz viel schlechter, als das Erdöl (oder das Paraffin) direkt zu verbrennen. Bienenwachskerzen sind zwar ökologischer, haben aber lange Transportwege. Rapskerzen könnten die Paraffin-Kerzen sinnvoll ablösen. Aber auch hier sollte darauf geachtet werden, dass der Raps aus biologischem Anbau stammt. Abseits dieser Alternativen gibt es noch die Möglichkeit elektrische LED-Kerzen zu nutzen. Diese können herkömmliche Kerzen schon täuschend echt nachemfpunden werden. Sie flackern, wie konventionelle Kerzen auch und belasten die Raumluft nicht mit Rußpartikeln. Wer nicht auf Kerzen verzichten will, sollte also über Rapskerzen oder LED-Kerzen als Ökokerzen kaufen.