Campingkocher als Holzvergaser – Kochen ohne Gas und Müll

Taugen Holzvergaser fürs Camping? Einen Erfahrungsbericht zu diesem Modell gibt es hier. Gaskocher für Camping oder Survival-Wanderungen haben einen großen Nachteil: wenn das Gas der Gaskartusche leer ist, ist es vorbei mit dem Kochen. Die Alternative sind Holzgaskocher. Brennstoff aus Ästen lässt sich überall dort finden, wo auch Bäume sind. Der Artikel beschreibt, wie ein Holzvergaser-Campingkocher funktioniert.

Vom Hobo-Stove zum Holzvergaser-Kocher

Aus Konservendosen können sich einfache Holzkocher auch unterwegs leicht selbst gebaut werden. Solche Hobo-Stoves sind aber relativ ineffizient. Sie brauchen viel Holz, dass kontinuierlich nachgelegt werden muss und brennen teilweise nur unter starker Rauchentwicklung. Auch liegt die Temperatur der Flammen weit unterhalb von Gaskochern. Wer also Geduld mitbringt und CO2-neutral den Outdoor-Kaffee kochen möchte, hat mit Holz als Brennstoff eine gute Alternative.

Vom Holzfeuer zum Holzvergaser

In einem Hobo-Kocher wird das Holz wie in einer kleinen Feuertonne verbrannt. Kalte Luft wird durch Löcher am Boden der Dose von außen angesaugt und verbrennt das Holz in der Konservendose. Löcher am oberen Rand sorgen dafür, dass die Verbrennungsgase abziehen können und Luft von unten nachströmen kann. Holzvergaser verbrennen das Holz nicht direkt. Sie entziehen dem Holz erst das brennbare Holzgas. Dieses besteht aus:

  • Kohlendioxid (49%)
  • Kohlenmonoxid (34%)
  • Methan (13%)
  • Wasserdampf (abhängig von der Trockenheit vom Holz)

Kohlenmonoxid (CO) ist hochgiftig, aus diesem Grund dürfen diese Holzvergaser nur im Freien benutzt werden, da sonst Erstickungsgefahr besteht! Holzgas als Gasgemisch hat einen Heizwert von 8,5 MJ/m3. Propan, welches in Gaskartuschen von Gaskochern verwendet wird dagegen 93,2 MJ/m3 – ist also bedeutend energiereicher.

Wie funktioniert ein Holzvergaser-Kocher?

Das Prinzip der Holzvergasung ist die Pyrolyse. Unter Sauerstoffmangel wird das Holz erhitzt, wodurch Holzgas frei wird. Dieses kann nach Durchmischung mit Sauerstoff entzündet werden. Im Holzvergaserkocher wird in der Pyrolysezone das Holz durch ein erstes Holzfeuer erwärmt, bis die Pyrolyse einsetzt. Bei diesem Prozess wird das Holz in Holzgas und Asche zersetzt. Das Holzgas steigt auf und wird am oberen Rand mit sauerstoffreicher Heißluft vermischt und verbrennt. Die Heißluft wurde vorher durch Löcher am unteren Rand des Kochers von außen eingesogen und erwärmt sich an der innen liegenden Wand der Pyrolyse-Kammer.

Steckbarer Holzvergaser-Kocher aus Edelstahl

Wie ein tragbarer Holzkocher für das Camping aussehen kann, zeigen folgende Bilder. Er ist aus robusten Edelstahl hergestellt und lässt sich auf ein kleines Packmaß zusammenstecken. Es werden verschiedene Versionen ab circa 16€ angeboten, wie z.B. Holzofen von Aokay.

Holzvergaser-Campingkocher von Aokay

Ein ausführlicher Test dieses Holzgaskochers habe ich hier geschrieben.

Holzvergaser im Transport-Zustand
Holzvergaser im Transport-Zustand

Im Transport-Zustand ist der Holzgas-Kocher 7cm hoch und hat einen Durchmesser von 13cm. Zusammengesteckt ist er dann 16cm hoch. Klappbare Topfhalter können für große Töpfe nach außen geklappt werden.

zusammengesetzter Holzvergaser-Kocher
zusammengesetzter Holzvergaser-Kocher

Einen ausführlicher Test dieses Holzgaskochers habe ich hier geschrieben. Diese Version von Holzgaskochern kommen ohne jegliche Lüfter und Batterien aus. Dafür erfordert es einige Übung, den Kocher zu bedienen. Teurere Modelle unterstützen das Anzünden des Kochers durch einen kräftigen Luftstrom. Dadurch entwickelt die Brennkammer schneller die notwendige Temperatur für die Pyrolyse. Solch ein Modell ist beispielsweise der Holzgas-Kocher von BioLite. Dieser verfügt über einen internen Akku, welches durch das Holzfeuer wieder geladen werden kann.


ähnliche Artikel zum Thema Campingkocher:


 

Stromverbrauch selbst berechnen: so berechnen Stromkostenrechner aus Strompreis und kWh die Stromkosten

Die durchschnittlichen Stromkosten von Haushaltsgeräten zu berechnen ist einfacher, als viele denken. Im Internet lassen sich viele Stromkostenrechner finden, die anhand der Leistung der Geräte, der Zeit und dem Strompreis die Energiekosten ausrechnen. Nichts anderes machen Stromkostenmessgeräte. Wer weiß, was Kilowatt pro Stunde (kWh) bedeutet, kann leicht selbst die Stromkosten von Haushaltgeräten berechnen und vergleichen.

Stromverbrauch: Kilowattstunde (kWh) – Watt pro Stunde

Auf jedem Haushaltsgerät ist die elektrische Leistung in Watt (W) angegeben. Sie beschreibt die Leistung, die das Gerät aufnimmt. Eine Wattstunde (Wh) ist damit die Energieaufnahme des Gerätes in einer Stunde, also das Produkt der Leistung (W) mit der Zeit (h). Da hier schnell große Zahlen erreicht werden, wird meist mit Kilowatt gerechnet. Eintausend Watt sind ein Kilowatt (1000 W = 1kW). Dementsprechend ist eine Kilowattstunde die Leistung in Kilowatt eines Gerätes pro Stunde. Dieser Wert ist wichtig, da auch der Strompreis in Cent pro Kilowattstunde angegeben wird. Eine Übersicht zum Strombedarf in Haushalten gibt es auch auf Wikipedia.

Beispiel: Stromkosten von einem PC mit 650W berechnen

Als Beispiel hier die Berechnung von einem PC mit dem effizienten PC-Netzteil, was im Vergleich zu seiner Leistung als besonders energiesparend gilt. Auf jedem elektrischen Gerät mit einem Netzstecker ist die maximale Leistungsaufnahme in Watt angegeben.

Das Netzteil hat eine Energieaufnahme von 650 W bzw. 0,65 kW. Der PC läuft täglich für 4 Stunden unter Volllast.

Stromverbrauch pro Tag = Leistung (kW) * Zeit (h) = 0,65 kW * 4 h = 2,6 kWh

Pro Tag braucht das Netzteil vom PC also 2,6 kWh. Bei einem Strompreis von 25 Cent pro kWh bzw. 0,25 € pro kWh ergeben sich die täglichen Stromkosten von:

Stromkosten pro Tag = Stromverbrauch (kWh) * Strompreis (Cent pro kWh) = 2,6 kWh * 25 Cent = 65 Cent

An einem Tag ergeben sich für den PC Stromkosten von 0,65 €. Pro Monat mit 30 Tagen sind dies schon 19,50 € und auf das Jahr bezogen ergeben sich Energiekosten von 234,00 €. Dieser Wert ergibt sich nur für das Netzteil vom PC. Werden Monitor, Sound-Anlage, Drucker oder anderes Computer-Zubehör über separate Netzstecker mit Strom versorgt, müssen extra Stromkosten berechnet werden.

Konstanten und variablen Stromverbrauch berechnen

Ein Gerät mit einem konstanten Stromverbrauch verbraucht immer die gleiche Leistung, egal wie es genutzt wird. Solch ein Gerät ist z.B. der Wasserkocher oder Lampen, die nicht dimmbar sind. Hier kann für die Berechnung der Stromkosten immer die angegebene Leistung genutzt werden. Haushaltsgeräte mit variablen Stromverbrauch verändern ihre Leistungsaufnahme. Ein Kühlschrank verbraucht nur Strom, wenn er aktiv kühlt. Steht er in einem warmen Raum, braucht er mehr Strom um den Inhalt auf die eingestellte Temperatur herunterzukühlen. Der Stromverbrauch einer Waschmaschine ist abhängig vom gewählten Waschprogramm und der Temperatur des Wassers. Auch Computer gehören zu den Geräten mit variablen Stromverbrauch.

Beim Beispiel von dem PC wurde bei der Berechnung angenommen, dass der Computer unter Volllast läuft. Dies bedeutet, er braucht die gesamte Leistung, die das Netzteil zur Verfügung stellt. Volllast erreichen Computer oft aber nur beim Spielen oder beim Bitcoin Mining. Im Leerlauf oder bei anspruchslosen Aufgaben wie Emails lesen oder Musik hören wird nicht die gesamte Leistung benötigt. Pauschale Prozentangaben können hier nicht gegeben werden, da die Werte mit der verendeten Hardware und Software stark variieren. Hier hilft nur: Messen!

Durchschnittlichen Stromverbrauch mit Stromkostenmessgerät messen

Ein Stromkostenmessgerät kann die momentane Leistungsaufnahme eines Gerätes ermitteln. Es wird zwischen Stromnetz und Verbraucher geschaltet. Was die Spreu vom Weizen trennt, ist die Genauigkeit. Viele Geräte verbrauchen auch Strom, wenn sie ausgeschaltet sind wie z.B. auch ATX-Netzteile. Auch das Ladegerät für ein Smartphone verbraucht Strom, wenn kein Smartphone angeschlossen ist.

Voltcraft Energy-Logger 4000 mit Datenlogger auf SD-Karte

Gute Stromkostenmessgeräte können auch kleine Ströme erkennen und richtig anzeigen. In Tests hat sich das Strommessgerät Energy-Logger 4000 von Voltcraft als brauchbar erwiesen. Es speichert die Messwerte auf einer SD-Karte und kann einen Stromverbrauch ab 1,5 W messen.

Strommessgeräte zur Berechnung der Stromkosten messen die momentane Leistung und die aufgenommene Leistung über einen Zeitraum. Wird der Strompreis eingespeichert, zeigen sie gleich die entstandenen Kosten an. Dabei bedienen sie sich den oben genannten Formeln. Wer sich kein Energiekostenmessgerät kaufen oder leihen kann, kann die Kosten auch selbst mit einem Taschenrechner berechnen. Bei Geräten mit variablen Stromverbrauch können dazu Näherungswerte bestimmt werden. Die Webseite www.stromverbrauch.info zeigt Richtwerte für TV-Geräte, Waschmaschinen, Kühlschränken und Gefrierschränken nach Hersteller und Modell an.


ähnliche Artikel zum Thema Energie

Kochen im Bett ohne Kochsack oder Kochkiste

Energiesparend Kochen im Bett ohne einen Kochsack kaufen zu müssen? Diese Alternative zu Kochkiste oder Wonderbag nutzen schon unseren Großeltern. Milchreis kochen ohne Anbrennen.

Stromverbrauch beim Kochen

Der Herd ist einer der größten Energiefresser im Haushalt. Eine Kochplatte von einem modernen Ceran-Kochfeld verbraucht je nach Modell zwischen ein bis zwei Kilowatt pro Stunde (kW/h). Bei einem Strompreis von 0,27 Euro pro kW/h und einem Gericht, dass 30 Minuten auf einer Kochplatte mit 1,5 kW Leistung gekocht wird, entstehen Stromkosten von 20,25 Cent. Nun, das könnte beispielsweise ein Topf Nudeln sein. Kommt dafür noch ein Topf mit einer Tomatensoße dazu, dann kann das Kochen auf dem Herd schnell mal einen halben Euro kosten – nur für den Strom. Hier eine Anleitung, zu der Formel wie die Stromkosten berechnet werden.

Das Bett – die Alternative zu Kochkiste oder Kochsack

Als Kind hatte ich oft bei meinen Eltern beobachtet, dass sie einen Topf mit kochendem Milchreis in ein Handtuch eingeschlagen und in ein Bett gestellt haben. Durch die gute Isolation kocht der Milchreis im Bett weiter – ohne Energiezufuhr. Dies habe ich dann in den letzten Monaten auch mit Nudeln, Reis und Kartoffeln ausprobiert. Es klappt vorzüglich! Der Vorteil ist, dass nichts Anbrennen oder Überkochen kann. Durch das Garen im Bett bleiben auch mehr Vitamine erhalten, da die Temperatur beim Garen geringer ist. Der Nachteil ist die Eingewöhnungszeit. Es erfordert ein wenig Übung um den Zeitpunkt abzuschätzen, wann das Gericht fertig ist. Gewöhnungsbedürftig war zuerst auch, dass sich die Griffe am Topf erwärmen. Auch ein isolierter Topfgriff kann dabei heiß werden. Ein Kochlappen schafft Abhilfe. Persönlich empfinde ich das Kochen insgesamt stressfreier. Während die Sättigungsbeilage gart, habe ich Zeit mich auf  anderen Arbeiten in der Küche zu konzentrieren oder kann entspannt Zeitung zu lesen. Wer zum Kochen kein Bett zur Verfügung hat, kann auch einen Sessel und Kleidungsstücke zur Isolation nutzen. Ein paar Handtücher und eine Winterjacke funktionieren genauso gut. So lässt sich einfach ein Kochsack improvisieren.

Kochsack kaufen oder Kochkiste bauen

Wer es professioneller mag, kann sich auch eine Kochkiste bauen. Dies ist eine gut isolierte Kiste mit Decken, in die der Topf gepackt wird. Die Großeltern werden vielleicht sogar selbst eine gehabt haben. In der Nachkriegszeit war Brennmaterial teuer und energiesparendes Kochen deshalb die logische Konsequenz. Wer es einfach mag, kann sich einen fertigen Kochsack kaufen.

Kochsack oder Wonderbag für Töpfe bis 40cm

Wie der Name vermuten lässt, handelt es sich um einen gut isolierten Stoffsack, in den der Topf gestellt wird. Vertrieben wird er unter dem Namen Wonderbag. Alternativ wird gibt es auch eine schönes Video-Tutorial zum Nähen. Ein Kochsack lässt sich aber auch leicht improvisieren: ein paar Stoff-Tragebeutel ineinander legen und den Topf reinstellen. Wieder mit ein paar Handtüchern umhüllen und fertig ist der Low-Tech-Kochsack.

Energie sparen beim Kochen: Wasserkocher und Deckel nutzen

Auch auf dem Herd lässt sich Energie sparen, bevor der Topf ins Bett oder in den Kochsack kommt. Statt das Wasser im Topf zum Kochen zu bringen, sollte dafür der Wasserkocher genutzt werden. Dieser erwärmt das Wasser effizienter als der Ceran-Herd. Und wer mit Deckel auf dem Topf kocht, der oder die reduziert zusätzlich noch die Kochzeit, da die Wärme besser im Topf gehalten wird. Doch Nudeln kochen gerne über, wenn der Deckel nicht zeitweise abgehoben wird. Das bedeutet, die gesamte Kochzeit vor dem Herd zu verbringen zu müssen.


ähnliche Artikel