Grüner Reisen – Last Minute in den Öko-Urlaub ohne schlechtes Gewissen?

Sommerurlaub am Meer. Tausende von Touristen zieht es jedes Jahr in den Sommerferien an die Ostsee. Doch wie wirkt sich ein solcher Urlaub auf das Klima aus? Vom Flugzeug bis zum Fahrrad – wer noch einen Last Minute Urlaub plant, kann auch mit der Wahl des Verkehrsmittels ein Zeichen für den Klimaschutz setzen. Treibhausgas-Emissionen am Beispiel einer Reise von Köln an die Ostsee: Eine Öko-Bilanz.

Öko-Bilanz von Verkehrsmitteln: Von Kilogramm und Kilometern

Flugzeug, Bus und Auto tanken Treibstoff. Ein Zug fährt mit Strom, der aus von den Kraftwerken stammt und ein Fahrrad wird mit Muskelkraft betrieben, die aus unserem Körperfett stammt. Bei allen Energieumwandlungsprozesse entstehen klimarelevante Treibhausgase. Ob nun bei der Verbrennung von Treibstoff in Automotoren oder Flugzeugturbinen, bei der Kohle- oder Gasverfeuerung in Kraftwerken oder bei der Zellatmung in unserem Körper. Das Ergebnis ist in jedem Fall Kohlendioxid (CO2) und andere Gase. die den Treibhauseffekt beschleunigen. Alle Gase, die sich schädlich auf das Klima auswirken werden als CO2 – Äquivalent zusammengefasst. Damit muss nicht jedes einzelne Gas mit seinem höchst spezifischen Einfluss auf den Treibhauseffekt einzeln aufgeführt werden. Die Gase werden alle auf die Eigenschaften von CO2 berechnet – die Geburt des CO2 – Äquivalentes.

Kondensstreifen durch Abgase von Flugzeugen am Himmel über Wiesbaden
Kondensstreifen durch Abgase von Flugzeugen am Himmel über Wiesbaden (Quelle: Martin Fisch CC BY-SA 2.0)

Die folgende Tabelle listet die einzelnen Verkehrsmittel nach ihren Treibhausgas-Emissionen pro Person und Kilometer auf:

Verkehrsmittel CO2 – Äquivalente pro km in Gramm
Flugzeug 230,7
Pkw 142,3
Zug 45,2
Reisebus 30,3
Fahrrad 21,0

Datenmaterial stammt vom Umweltbundesamt 2012 ausgenommen die Angaben vom Fahrrad (CO2-Ausstoss eines 70kg-schweren Radfahrers bei 16km/h Geschwindigkeit)

Das ökologischste Verkehrsmittel ist das Fahrrad, dicht gefolgt vom Reisebus und der Bahn. Dann passiert erst einmal nichts und dann kommt das Auto. Den Preis als umweltschädlichstes Verkehrsmittel bekommt das Flugzeug. Besonders beim Start und im Steigflug verbraucht es den meisten Treibstoff. Deswegen sind Inlandsflüge oder allgemein kurze Flüge am klimaschädlichsten, weil sie fast nur aus Start und Landung bestehen. Erst in seiner Reiseflughöhe erreicht ein Flugzeug in der entsprechenden Geschwindigkeit seinen sparsamsten Treibstoff-Verbrauch.

Von Köln an die Ostsee – CO2 Ausstoß durch die Reise

Zurück zu der Reise von Köln an die Ostsee. Start der Reise ist der Flughafen Köln/Bonn und es geht nach Laage bei Rostock an der Ostsee.

Verkehrsmittel Entfernung in km CO2 – Äquivalente in Kilogramm
Flugzeug 490 113,0
Pkw 621 88,4
Zug 621 28,1
Reisebus 621 18,8
Fahrrad 590 12,4

Tabelle: Die Entfernungen wurden mit Google-Maps berechnet (für das Fahrrad ist die Route direkter und damit kürzer als über den Umweg Autobahn)

Wie viel CO2 – Emission kann sich jeder Mensch erlauben?

Der Treibhauseffekt ist einfach: je mehr Treibhausgasse in der Atmosphäre sind, desto schneller erwärmt sie sich. Die Folgen sind Abschmelzen der Polkappen und Gletscher und damit Überschwemmungen der Küstenregionen und Inseln. Das Wetter wird verrückt spielen, was zu Stürmen, Unwetter und mancherorts zu Dürren führen wird. Langfristig werden durch die Erwärmung die Nahrungsketten zusammenbrechen, weil Flora und Fauna unwiederbringlich zerstört werden. Und damit hat sich die Menschheit selbst ausgerottet – die Natur wird sich bestimmt in einigen Tausend Jahren wieder erholen.

Um das zu verhindern wurde ausgerechnet, wie viel CO2 – Äquivalente durch uns noch produziert werden können. Um die Erwärmung auf zwei Grad Celsius im globalen Durchschnitt zu begrenzen, steht jedem Menschen pro Jahr 2700 kg zu. Aber auch hier streiten sich die Experten, ob dies nicht schon zu viel ist. Wenn wir also eine Flugreise von Köln an die Ostsee buchen (Hin- und Rückflug), dann sind das schon 226 kg, was gut 8,4% von unserem jährlichen Budget sind. Das hört sich noch erträglich an. Aber gemessen daran das in Deutschland pro Kopf jährlich schon knapp 2000 kg CO2  – Äquivalente für die Heizung im Winter anfallen und circa 750 kg für unseren jährlichen Stromverbrauch verbraucht werden, bleibt schon jetzt nichts mehr für eine Flugreise übrig.

Möglichkeiten nachhaltig zu Reisen – Ablasshandel durch CO2 -Offsetting

Wer nicht auf die Reise mit Flugzeug und Pkw verzichten kann oder möchte, für den gibt es inzwischen viele Möglichkeiten des Ausgleiches. Für Flugreisen bietet die gemeinnützige Organisation Atmosfair einen Klimaschutz-Ausgleich an. Auf der Website kann die Menge an CO2  pro Flug berechnet werden. Um dies Auszugleichen werden die Kosten ermittelt um diese Menge durch ein Klimaschutzprojekt (z.B. Förderung regenerativer Energien) wieder zu kompensieren. Für einen einfachen Flug von Köln nach Laage sind das circa 6 €.

Ähnliche Projekte bieten auch Buslinien und die Bahn an. Durch einen Mehrbetrag bei der Fahrkarte soll die Fahrt CO2-neutral sein.

Und sich jetzt durch sein schlechtes Gewissen nicht mehr nach Mallorca traut: von Köln ist sind die Balearen auch per Bahn mit dem Thalys über Paris und dann mit dem Elipsos-Nachtzug nach Barcelona (Spanien) zu erreichen. Von dort aus geht es dann bequem per Fähre nach Malle.


ähnliche Artikel


 

 

 

Treibhausgase: wer verursacht sie und was können wir dagegen tun?

Alle sprechen von der Notwendigkeit den Ausstoß von Treibhausgasen zu reduzieren. Doch wer ist genau für die Emissionen in Deutschland verantwortlich? Ein Blick auf die Zahlen vom Bundesumweltamt (2012) verrät augenscheinlich die Hauptschuldigen für die Kohlendioxid (CO2)-Produktion: Energiewirtschaft, Verkehr und die privaten Kleinverbraucher. Doch da fehlt doch wer…

Landwirtschaft als verdeckter Klimasünder

Die letzten Zahlen vom Umweltbundesamt beschreiben die Treibhausgasemissionen im Jahr 2012. Unter dem Diagramm steht kleingedruckt: „Kohlendioxidemissionen ohne Landnutzung, Landnutzungsänderung und Forstwirtschaft“. Sind diese etwa unbedeutend, wenn sie nicht im Diagramm erwähnt werden?

Keinesfalls! Sie produzieren zwar nicht viel Kohlendioxid, dafür aber andere klimarelevante Gase wie Methan, Stickoxide und Ammoniak. Diese lassen sich in ihrer Wirkung mit Kohlendioxid vergleichen, um daraus ein Kohlendioxid-Aquivalent zu berechnen. Das Umweltbundesamt weist Zahlen für Distickstoffoxid (Lachgas) und Methan sowie deren Kohlendioxid-Äquivalente aus. Daraus ergibt sich, dass die Landwirtschaft und Tierhaltung etwa 105 Millionen Tonnen CO2 in die Luft gepustet hat. Damit liegt sie knapp unter dem verarbeitendem Gewerbe aber immer noch doppelt so hohe Emissionen wie die Industrie.

Ursachen der Treibhausgase

  • Klimakiller Nummer 1 ist mit 360 Mio. Tonnen die Energiewirtschaft. Speziell die Kohleverfeuerung zur Stromproduktion in den Kohlekraftwerken ist Hauptschuldiger an den Treibhausgasen in Deutschland.
  • Klimakiller Nummer 2 mit 292 Mio. Tonnen der Verkehr zusammen mit Kleinverbrauchern und den privaten Haushalten. Alles was sich auf der Straße, in der Luft und im Wasser bewegt, erzeugt Kohlendioxid durch die Verbrennung von Treibstoff. Dazu kommen die Feuerungsanlagen in unseren Häusern. Also unsere Heizungen in denen Öl, Kohle oder Holz verbrannt werden.
  • Klimakiller Nummer 3 ist mit 166 Mio. Tonnen die Industrie. Diese Treibhausgase setzen sich zum Einen aus den Prozessfeuerungsanlagen, in den die notwendige Wärme und Energie produziert wird. Des Weiteren entstehen Treibhausgase direkt in den Industrieprozessen wie bei der Erdölraffination oder bei der Herstellung von Zement, Kalk oder Glas.
  • Klimakiller Nummer 4 mit 105 Mio. Tonnen die Landwirtschaft und Tierproduktion. Bei der Nutzung und dem Abbau von Kunstdünger und Gülle, die bei der Tierhaltung entsteht, werden Treibhausgase freigesetzt.

Handlungsplan zur Nachhaltigkeit – was können wir gegen Treibhausgase tun?

Nicht alle von uns können oder wollen sich in allen Bereichen ökologischer Verhalten. Manchmal kostet ökologisches Handeln mehr, als die umweltschädliche Alternative. Manchmal können wir aber auch Geld sparen und dennoch ökologisch sein. Zum Beispiel in dem wir einfach Dinge weniger kaufen (z.B. Fleisch): Warum nicht einfach mal an ein bis zwei Tagen die Woche sich vegan ernähren?

In allen Dingen ökologisch korrekt zu Handeln kann auch frustrieren weil wir geliebte Verhaltensweisen aufgeben sollten. Dennoch gibt es einige wenige Maßnahmen, bei denen wir wenig tun müssen und dennoch viel für das Klima tun können. Hier ein Handlungsplan nach den effizientesten Klimaschutzmethoden.

Energie sparen

  • Ökostrom kaufen
  • bei Neuanschaffungen auf energiesparende Geräte setzen wie z.B. LED-Lampen statt Halogenbirnen

Verkehrswende

  • öffentliche Verkehrsmittel oder das Fahrrad nutzen
  • Flugreisen vermeiden oder falls möglich internationale Bus- und Bahnverbindungen den Vorzug geben

Ernährung 


ähnliche Artikel zum Treibhauseffekt und Klimawandel