Kastanien als umweltfreundliches Waschmittel für die Waschmaschine

Kastanien als ökologischem Waschmittel: die lokale Alternative zu Waschnüssen

Taugen Kastanien zum Wäsche waschen? Meine Erfahrung mit einem natürlichen Waschmittel vom Nachbarbaum.

Waschen mit Kastanien?

Ob als Bastelmaterial für Kinder oder als geschätzte Heilpflanze gegen verschiedene Krankheiten. Die Samen der Rosskastanie können vielseitig verwendet werden. Der hohe Gehalt an Saponin in den Kastanien machen sie auch für eine weitere Verwendung interessant: ökologisches Waschmittel.

Saponin als pflanzliches Waschmittel

Der lateinische Name für Seife „sapo“ deutet schon auf die Verwendung hin. Wie auch im indischen Waschsnussbaum enthalten die Samen der Rosskastanie diesen Stoff, um sich gegen Insektenfraß und Pilzbefall zu schützen. Dieser chemische Abwehrstoff hat aber auch die Funktion, zusammen mit Wasser eine fettlösende Waschlauge zu bilden. Genauso wie künstliche Waschmittel auch. Nur das hier die Natur die Herstellung übernimmt und nicht die chemische Industrie.

Waschen mit Kastanien – ein Erfahrungsbericht

Ich habe die Kastanien für diesen Versuch in der dritten Dezemberwoche gesammelt. Entgegen meiner Erwartungen waren diese leicht zu finden. Teilweise sind sie aber schon gut versteckt unter sich zersetzendem Laub oder wurden in Vertiefungen hineingedrückt.

Kastanien, geschält und zerschnitten für die Waschmaschine
Kastanien, geschält und zerschnitten für die Waschmaschine

Die Schalen habe ich anschließend geschält und mit dem Messer zerkleinert. Das Schälen war teilweise recht mühsam, da die Schale nach zwei Tagen im trockenem Zimmer schon recht hart war und sich nur in kleinen Stücken vom Kastanienkern lösten. Beim nächsten Versuch werde ich die Kastanien sofort nach dem Sammeln verarbeiten. Auf dem Niemblog habe ich gelesen, dass die Schale keine färbende Wirkung haben soll. Das heißt, dass das aufwändige Schälen sogar entfallen könnte. Beim nächsten Versuch werde ich sie als Ganzes zerkleinern und in der Waschmaschine testen.

mit Kastanien-Stücken gefüllter Waschbeutel
mit Kastanien-Stücken gefüllter Waschbeutel

Die kleingeschnittenen Kastanienkerne von sechs Kastanien habe ich dann in einem Kunstfaserbeutel mit in die Wäsche gegeben. So brauchte ich das Saponin nicht vorher in einem Glas mit Wasser herauszulösen, um es dann als Flüssigwaschmittel zu nutzen. Das spart Vorbereitungszeit.

Erfahrungsbericht

Mit dem Ergebnis war ich zufrieden. Ich hatte leicht verschmutzte Wäsche bei 50 Grad im Kurzwaschgang gewaschen. Überraschend war der Duft der Wäsche – diese roch absolut neutral. Das war für mich komisch, da ich die künstlichen Duftstoffe vom konventionellem Waschmittel gewohnt war. Die Kastanienstücke im Beutel dufteten nach dem Waschen angenehm nach frischen Sägespänen. Bei der Waschleistung gab es nichts zu kritisieren.

Fazit – Kastanien als nachhaltiges Waschmittel

Im Vergleich mit Wasch-Nüssen braucht die Kastanie keinen Vergleich zu scheuen. Es ist natürlich aufwändiger die Kastanien zu verarbeiten, als sie fertig im Bio-Laden zu kaufen. Dafür sind sie kostenlos und müssen nicht über den halben Planeten transportiert werden. Für die nächste Kastaniensaison heißt es große Mengen sammeln, sofort waschen und zerkleinern und dann anschließend trocknen. Damit können sie genauso genutzt werden wie Waschnüsse – nur noch ökologischer.


ähnliche Artikel


Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.