Vegan Grillen: einfache Rezepte ohne Fleischersatz

vegane Rezepte für den Grill

Mittlerweile gibt es überall vegane Grillwürsten und vegane Burger-Bratlinge. Doch auch mit Gemüse und Pilzen gibt es einfache vegane Rezepte für das Grillen. Hier sind 7 vegane Rezepte ohne viel Aufwand für deinen nachhaltigen Grillabend.

1. Gegrillte Aubergine

Auberginen gelten als die gesunden Schlankmacher. Sie haben nur wenige Kalorien und die sekundären Pflanzenstoffe in der Schale binden freie Radikale, halten die Gefäßwände elastisch und die Phenolsäure hemmt die Entstehung von Krebs. Hier ein total einfaches Rezept für gegrillte Aubergine.

Zutaten: Aubergine, Kräutersalz, Oliven-Öl

  •  Aubergine in circa 0,5cm dicke Scheiben schneiden
  •  Auberginenscheiben beidseitig mit Kräutersalz bestreuen und etwas stehen lassen (das Salz entzieht der Aubergine Wasser und Bitterstoffe)
  •  vor dem Grillen mit Oliven-Öl beidseitig bestreichen und auf den Grill legen
Vegane Rezepte für den Grill: gegrillte Aubergine
Vegane Rezepte für den Grill: gegrillte Aubergine (Quelle: woodleywonderworks CC BY-2.0)

2. Marinierte Zucchini

Zucchini lässt sich zu vielen veganen Gerichten mit dem Grill zubereiten. Sie kann halbiert, ausgehöhlt und gefüllt werden oder sogar als Zucchhini-Bratling gegrillt werden. Das einfachste vegane Rezept funktioniert ähnlich wie die gegrillte Aubergine: eine Marinade anrühren und auf den Grill legen.

Zutaten: Zucchini, Oliven-Öl, Salz, Pfeffer, Balsamico-Essig, Senf

  •  Zucchini in Scheiben schneiden
  •  Marinade anrühren (Oliven-Öl, Salz, Pfeffer, einen Schuss Essig und einen Löffel Senf zu einer Soße verrühren)
  •  Zucchinischeiben beidseitig in der Marinade wälzen und auf den Grill legen

3. Gefüllte Champignons

Champignons stecken voller Mineralstoffe, B-Vitamine und Eiweiß.

Zutaten: Champignons, Schnittlauch, veganer Aufstrich (z.B. Sonnenblumenkernaufstrich)

  •  Pilze säubern
  •  Stiele aus den Pilzen rausdrehen
  •  Füllmasse herstellen: Pilzstiele und Schnittlauch in kleine Stücke schneiden und mit dem veganen Aufstrich vermischen
  •  Füllmasse in den Hohlraum der Champignon-Pilzhüte drücken
  •  mit der Öffnung nach oben auf den Grill, da die Masse flüssiger wird und auslaufen könnte

4. Grill-Kartoffeln

Die meisten kennen Kartoffeln nur als Folienkartoffeln in der Glut. Kartoffeln lassen sich aber auch ohne schädliche Aluminiumfolie direkt auf dem Grillrost zubereiten. Hier ein einfaches Rezept für Grillkartoffeln.

Zutaten: Kartoffeln, Oliven-Öl, Salz, Pfeffer, Paprika-Pulver (oder einfach Pommes-Gewürz)

  •  Kartoffeln waschen und bei größeren Verunreinigungen mit der Bürste putzen (die Schale kann dann bei Bio-Kartoffeln dran bleiben)
  •  die Kartoffeln in 1cm dicke Scheiben schneiden
  •  auf einem Teller Oliven-Öl, Salz, Pfeffer und Paprika-Pulver mischen
  •  Kartoffelscheiben mit beiden Seiten im Teller wälzen

5. Gegrillte Zwiebeln

Zwiebeln gibt es leider viel zu selten auf dem Grill. Dabei ist dieses Gemüse richtig gesund. Es enthält kaum Kalorien und reichlich Vitamine und Mineralstoffe. Mit dem richtigen Rezept taugen Zwiebeln zu viel mehr als nur als Beilage.

Gemüse-Spieß mit Zwiebeln und Paprika auf dem Grill (Quelle: Conall CC BY-2.0)

Zutaten: Zwiebeln, Balsamico-Essig, Oliven-Öl, Salz, Pfeffer

  • Schale von den Zwiebeln entfernen
  • kleine Zwiebeln quer halbieren, größere Zwiebeln in drei oder vier gleichdicke Ringe schneiden
  • auf einem Teller die Marinade anrühren (Balsamico-Essig, Oliven-Öl, Salz, Pfeffer)
  • Zwiebelhälften von allen Seite mit Marinade bestreichen
  • Marinade 20 Minuten einziehen lassen und dann grillen

6. Rezept für veganen Kräuterquark

Kräuterquark lässt sich ganz einfach auch vegan herstellen. Statt Quark aus Kuhmilch einfach Sojaquark oder ungesüßten Sojajoghurt nehmen. Ansonsten können die Rezepte unvernändert übernommen werden

Zutaten: ungesüßter Sojajoghurt (oder direkt Sojaquark), Sojasoße, Apfelessig, Frühlingszwiebeln, Schnittlauch, Petersilie, Salz und Pfeffer (oder Quarkgewürz)

  • Frühlingszwiebeln säubern und in dünne Ringe schneiden
  • Schnittlauch und Petersilie waschen und in kleine Stücke schneiden oder hacken
  • alles in eine Schüssel geben, rühren und mit Salz, Pfeffer, Essig und Sojasoße abschmecken

7. Gegrillte Paprika

Besonders die roten Paprikaschoten sind reich an vielen sekundären Pflanzenstoffen. Sie wirken antioxidativ und wirken gegen Entzündungen. Circa 25 Gramm rote Paprika decken bereits den Tagesbedarf an Vitamin C. Übrigens: jede Paprika war einmal grün – mit zunehmender Reife wird eine Paprika erst gelb und dann rot.

gegrillte Paprika, Zucchini und Champignons
gegrillte Paprika, Zucchini und Champignons (Quelle:Marco Verch Professional CC BY-2.0)

Zutaten: Paprika, Oliven-Öl, Salz, Pfeffer

  • Stiel der Paprika und Innereien entfernen
  • Paprika vierteln oder in Streifen schneiden
  • direkt auf den Grill legen
  • wenn die Haut anfängt Blasen zu werfen oder schwarz zu werden vom Grill nehmen
  • je nach Geschmack mit Oliven-Öl, Salz und Pfeffer würzen und genießen

Tipps für nachhaltiges Grillen

Neben den veganen Rezepten ist auch das Grill-Zubehör für wirklich nachhaltiges Grillen wichtig.

Mehrweg statt Einweggrills

Einweggrills sollten definitiv nicht benutzt werden. Sie erzeugen nicht nur unheimlich viel Aluminiummüll, sondern die Gerichte schmecken nach Grillanzünder. Einweggrills haben auch nur ein sehr begrenzte Grilldauer – einen entspannten Grillabend ist mit ihnen nur schwer möglich.

Wiederverwendbare Grillschalen statt Aluminiumfolie

Viele vegane Grillrezepte kommen auch komplett ohne Aluminiumfolie aus. Marinierte Kartoffeln oder Zwiebeln lassen sich auch direkt auf dem Grillrost grillen. Ansonsten können auch einfach Mehrweg-Grillschalen* aus Edelstahl genutzt werden.

Mehrweg-Grillschalen aus Edelstahl
Mehrweg-Grillschalen aus Edelstahl, kein Aluminiummüll und langlebig*

Sie sind langlebig und schützen empfindliches Grillgut ohne auf das leckere Grill-Aroma von Holzkohle verzichten zu müssen.


Titelbild: woodleywonderworks CC BY-2.0

Links mit * = Affiliate-Links

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.