Handsense oder Motorsense kaufen?

Handsense oder Motorsense kaufen?

Handsense oder Motorsense: lohnt sich der Kauf einer teuren Motorsense oder reicht doch eine einfache Sense zum Mähen mit der Hand? Diese Fragen hatten mich zum Beginn des Sommers beschäftigt und deshalb habe ich beide Varianten ausprobiert. Hier meine Erfahrungen zum Mähen mit einer Handsense im Vergleich mit einer Motorsense.

Warum mit der Sense mähen?

Im Vergleich mit einer Motorsense hat eine Handsense folgende Vorteile:

  • fast lautlos im Betrieb (kein Gehörschutz notwendig)
  • nachhaltig (kein Treibstoff, keine Abgase)
  • kaum Teile die kaputt gehen können
  • geringe Betriebskosten (nur schärfen und dengeln)
  • keine unangenehmen Motor-Vibrationen

Ist das Mähen mit der Handsense schwer?

Ich glaube ja, die größte Schwierigkeit zum Mähen mit der Handsense besteht in den Vorurteilen darüber. Viele trauen sich dies nicht zu ohne es einmal selbst probiert zu haben. Leute meinen es wäre körperlich zu schwer oder die Mähtechnik ist schwer zu lernen.

Mähen mit der Sense: kein Lärm, keine Vibrationen, keine Schutzausrüstung - herrlich!
Mähen mit der Sense: kein Lärm, keine Vibrationen, keine Schutzausrüstung – herrlich!

Ich habe niemals einen Kurs zum Umgang mit einer Sense besucht. Nach circa vier Stunden über drei Tagen verteilt hatte ich die Technik drauf. Ich bin sicher kein Meister im Umgang mit der Sense und das Dengeln habe ich bis heute noch nicht probiert. Aber das Mähen mit der Sense ist wirklich nicht schwer – mir haben dabei ein paar Youtube-Videos (Richtiges Mähen mit der Sense / Das mühelose Mähen) geholfen und dann ist es einfach nur das Training und das gelegentliche Schärfen mit einem Schärfstein (Sensen-Wetzstein).

Welche Sense für Anfänger?

Ich habe mir eine nicht einstellbare Rasierschnittsense an einem Holz-Sensenbaum mit Krücke gekauft und bin damit total zufrieden. Am Anfang sollte natürlich die Entscheidung über die Art des Sensenblattes getroffen werden. Bei einer einfachen Wiese (ebener Boden, regelmäßig gemäht) würde ich wieder zu einer einstellbaren Rasierschnittsense mit einem Sensenbaum aus Holz* greifen. Die lässt sich gut an die Körpergröße anpassen.

Holzsense mit Krücke und montiertem Rasierschnittblatt
Holzsense mit Krücke und montiertem Rasierschnittblatt

Für besonders hartnäckige Wiese (uneben, altes Gras vom Vorjahr und zähe Pflanzen) würde ich auch zu einer Schröckenfux Wildwuchssense mit Metallbaum* raten. Bei meiner Holzsense ist mir ein Griff abgebrochen weil ich zu oft im alten Gras aus dem Vorjahr steckengeblieben bin. Ich habe einfach mit zu viel Kraft gemäht und damit mich selbst und die Sense überlastet.

Reparierter Holzgriff am Sensenbaum
Reparierter Holzgriff am Sensenbaum

Glücklicherweise lässt sich Holz leicht reparieren und für Metallsensen gibt es Ersatzgriffe zu kaufen.

Ein Sensenwetzstein mit Becher zur Gürtelbefestigung* sollte immer mit dabei sein – ohne Wetzstein und schärfen alle paar Meter geht es einfach nicht! Besonders bei Anfängern wird schnell mal in den Boden gehackt und die Spitze ist stumpf.

Wann ist der beste Zeitpunkt um mit der Handsense zu mähen?

Ich mähe am Liebsten Vormittags. Das Gras hat dann über die Nacht Feuchtigkeit bekommen und steht frisch und gerade nach oben. Dadurch kann die Handsense besonders leicht die Halme schneiden. Ein wenig Feuchtigkeit ist okay. Bei nassem Gras macht mir das Mähen keinen Spaß – aber das liegt eher an meinen Schuhen.

Wann sollte man statt einer Handsense besser eine Motorsense verwenden?

Bei hohem aber bereits liegendem Gras ist es sehr mühsam mit der Handsense. Dies ist besonders bei nicht gemähtem Gras aus dem Vorjahr der Fall. Das Sensenblatt verfängt sich dann schnell in dem alten Gras und bringt den ganzen Bewegungsablauf ins Stocken. Außerdem ist unebenes Gelände schwierig, weil die Sense dann nicht flach über den Boden geführt werden kann.

Sense unter altem Gras aus dem Vorjahr und ein Ameinsenhaufen (siehe Wetzstein) machen das Mähen mit der Handsense schwer
Sense unter altem Gras aus dem Vorjahr und ein Ameinsenhaufen (siehe Wetzstein) machen das Mähen mit der Handsense schwer

Bei altem Gras aus dem Vorjahr haben sich oft auch schon Ameisenhaufen gebildet. Das Senseblatt wird schnell stumpf wenn zu oft Hindernisse beim Sensenmähen getroffen werden. Ameisenhaufen stören da genauso wie größere Steine oder alter Baum- und Strauchschnitt. Alles was den Bewegungsablauf beim Mähen stört ist ein Problem.

Ein weiterer Vorteil von Motorsense ist auch das Mähen auf engem Raum. Eine Handsense braucht Platz und es muss immer von der ungemähte Fläche in Richtung der gemähten Fläche gemäht werden. Gibt es keine ungemähten Randstreifen wird es für eine Sense schwer.

Eine Motorsense mäht überall, eine Handsense braucht dagegen Platz
Eine Motorsense mäht überall, eine Handsense braucht dagegen Platz

Eine Motorsense braucht keinen Platz – einfach in die Wiese gehen und einfach losmähen. Auch bei schmalen Streifen wie hier zwischen Zaun und hohem Gras hätte eine Handsense ihre Probleme. Ein klarer Vorteil der Motorsense!

Wann ist eine Handsense der Motorsense überlegen?

Bei einer sauberen, ebenen und regelmäßig gemähten Wiesen macht mir eine Handsense richtig Spaß. In einem solchen Fall ist eine Handsense genauso schnell beim Mähen wie eine Motorsense – vielleicht sogar auch schneller.

Bei harten Sprossachsen (z.B. Goldrute, Brombeer) zerfasert der Trimmerfaden und das Mähen ist vorbei
Bei harten Sprossachsen (z.B. Goldrute, Brombeer) zerfasert der Trimmerfaden und das Mähen ist vorbei

Bei einzeln stehenden Pflanzen mit sehr zähen oder verholzten Sprossachsen hat sich meine Motorsense die Zähne ausgebissen. Besonders schlimm war es bei der Kanadischen Goldrute und bei einzelnen Brombeeren. Der Trimmerfaden zerfaserte sofort und musste erneuert werden. Um diese Pflanzen habe ich dann mit der Motorsense einen Bogen gemacht und sie stattdessen mit der Handsense gemäht. Das eigentliche Mittel der Wahl ist hier ein Freischneider mit Dickichtmesser.

Die Sense schneidet auch Stauden mit harten Sprossachsen und notfalls sogar Brombeeren, wo eine Motorsense nicht weiterkommt
Die Sense schneidet auch Stauden mit harten Sprossachsen und notfalls sogar Brombeeren, wo eine Motorsense nicht weiterkommt

Doch auch die Handsense schafft es die harten Sprossachsen mit einen gezielten Schwung zu zerschneiden. In diesem Fall ist ein gezielter Schnitt mit einer Handsense gegenüber einer Motorsense deutlich überlegen!

Warum macht mir die Handsense mehr Spaß als die Motorsense?

Mit der Handsense komme ich in eine Art Flow-Zustand. Immer denselben Halbkreis schwingen, 15cm nach vorne gehen und den nächsten Halbkreis schwingen und das Fallen der Halme bewundern. Es ist wirklich ein guter Ausgleich zur Büroarbeit und man sieht bei jedem Schwung was geschafft wurde.

Muss man unbedingt die Sense dengeln?

Die Profis würde jetzt bestimmt mit einem lauten JA antworten. Ich selbst habe das Dengeln noch nicht ausprobiert und meine Sense regelmäßig mit dem Wetzstein geschärft. In der Theorie wird jedoch eindeutig zum Dengeln geraten und es steht auch ganz fest auf meiner Liste für die nächste Mähen. Ich möchte aber betonen, dass einem die Angst vor den Dengeln nicht vor dem Mähen mit der Sense abhalten sollte. Klar ist jedoch in der Theorie: Das Dengeln härtet die Schneide des Sensenblattes! Dadurch bleibt sie länger scharf, muss weniger oft geschärft werden und hält damit viel länger. Ich schärfe meine Sense alle paar Meter mit dem Wetzstein weil es dann viel einfach ist und weniger Kraft braucht.

Mittlerweile gibt es auch schöne Dengelhilfen wie Dengelmaschinen* oder Schlagdengler*, die das Dengeln auch für Laien recht unkompliziert gestalten. Ich selbst habe jedoch noch keine Erfahrungen damit gemacht und werde dann bald darüber berichten.

Fazit: Handsense oder Motorsense?

In diesem Artikel ließ sich meine Vorliebe für die Handsense sicher nicht verbergen. Nachhaltiges Mähen ist für mich das Mähen mit einer Handsense! Kein Lärm, kein Gestank, keine zittrigen Hände und es macht auch einfach Spaß.

Sense für eine gepflegt Wiese

Für eine Wiese von 0,5 Hektar habe ich als Anfänger circa acht Stunden gebraucht. Leider war das Gras der Wiese sehr hoch und es gab ungemähtes Gras aus dem Vorjahr. Deswegen war das Mähen mit der Sense zeitweise körperlich anstrengend. Ich mähe deshalb nur maximal eine Stunde am Stück. Es ist dann wie ein Ganzkörper-Workout. Ein gut gepflegte Wiese lässt sich aber auch mit einer Handsense ohne viel körperliche Kraft mähen.

Motorsense für ungepflegte Wiese mit Gras aus dem Vorjahr

Für die schweren Abschnitte (Ameisenhügel, alter Baum- und Strauchschnitt im Gras, unebenes Gelände) mit viel Gras aus dem Vorjahr und bereits niedergedrücktem Gras würde ich definitiv eine Motorsense empfehlen. Die ganze Schutzausrüstung (Gehör-, Gesichtsschutz und festes Schuhwerk) ist im Sommer wirklich keine Freude und der Bewegungsablauf mit einer Motorsense ist viel monotoner als mit einer Sense.

Freischneider mit Dickichtmesser für Stauden und Büsche

Bei vielen Stauden (z.B. Goldrute) und kleinen Büschen und Sträucher würde ich einen Freischneider mit Dickichtmesser empfehlen. Es ist bei einzelnen Pflanzen auch mit der Sense möglich, aber es stört den Bewegungsablauf stark – ein Flow-Erlebnis gibt es dann nicht! Es sei denn man steht auf laute Maschinen.


Empfohlene Ausrüstung:


 

Links mit Sternchen (*) sind Affiliate-Links. Durch einen Kauf über solch einen Link unterstützt ihr Transitionsblog.de mit einem kleinen Betrag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.